Großbritannien: Rekordstrafe für Todes-Bonds-Händler

26. Mai 2015, 17:21
6 Postings

Chef der Firma Keydata muss umgerechnet 105 Mio. Euro zahlen - Manager verkauften Lebensdauerzertifikate für über 450 Mio. Pfund an ältere Anleger

London - Die britische Finanzaufsicht (FCA) hat die Rekordstrafe von umgerechnet rund 105 Mio. Euro (75 Mio. Pfund) gegen einen Vermarkter sogenannter "Todesbonds" verhängt. Die FCA belegte den ehemaligen Chef der Firma Keydata, Stewart Ford, am Dienstag mit der bisher höchsten Strafe für eine einzelne Person.

Zwei weitere frühere Keydata-Manager müssen vier Millionen Pfund beziehungsweise 200.000 Pfund bezahlen und dürfen wie Ford nicht mehr im regulierten Markt für Finanzdienstleistungen arbeiten. Die Beschuldigten legten Berufung gegen den Beschluss ein.

Ihnen wird vorgeworfen, rund 30.000 meist älteren Anlegern bestimmte Wertpapiere für über 450 Mio. Pfund verkauft zu haben. Keydata wurde 2009 von den Aufsehern dichtgemacht, nachdem viele Investoren den Löwenanteil ihrer Ersparnisse verloren hatten.

Diese Lebensdauerzertifikate hängen unter anderem davon ab, wann ehemalige Halter der Lebensversicherungen sterben. Überspitzt gesagt haben britische Pensionisten auf den Tod von meist US-amerikanischen Pensionisten gewartet, um finanziell davon zu profitieren. Die Branche, die Bonds im Zusammenhang mit gebündelten Lebensversicherungen verkauft, hat den Ruf, hohe Gebühren einzustreichen. Allerdings fallen die Renditen im Gegenzug oft deutlicher geringer aus als von den Maklern ursprünglich versprochen. Laut FCA verkauften die drei Keydata-Manager die Produkte, obwohl sie wussten, dass diese wahrscheinlich nicht den Auflagen entsprechen würden. (APA/Reuters, 26.5.2015)

Share if you care.