Markus Müller wird neuer Rektor der Med-Uni Wien

26. Mai 2015, 16:41
38 Postings

Universitätsrat wählte bisherigen Forschungsvizerektor zum Nachfolger von Wolfgang Schütz

Wien – Es brauchte zwei Anläufe, aber laut STANDARD-Informationen hat der fünfköpfige Unirat der Medizinischen Universität Wien (MUW) Dienstagnachmittag einen neuen Rektor gewählt: Ab 1. Oktober wird Markus Müller (47), seit 2011 Vizerektor für Forschung und Leiter der Uniklinik für Klinische Pharmakologie der MUW, das Amt von Wolfgang Schütz übernehmen. Müller wurde von den fünf Ratsmitgliedern einstimmig gewählt.

Auf dem Dreiervorschlag standen neben Müller der zweite interne Kandidat, Eduard Auff (Leiter der Uniklinik für Neurologie), sowie von der Uni Maastricht (Niederlande) Harald Schmidt, Leiter des Pharmakologie-Instituts. Vor vier Wochen war die Wahl überraschend verschoben worden.

Im Vorfeld der Rektorswahl hatte es (DER STANDARD berichtete) Kritik am Verfahren gegeben. Diese ging soweit, dass einzelne Schritte als rechtswidrig eingestuft wurden, etwa die freihändige Ausweitung der Zahl der Hearingkandidaten von acht auf zehn, aber auch die Form der Ausschreibung war höchst umstritten.

Eine parlamentarische Anfrage der Grünen Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer an Vizekanzler und Ressortchef Reinhold Mitterlehner (ÖVP) liegt dazu seit 8. Mai im Wissenschaftsministerium. Die Frist zur Beantwortung beträgt zwei Monate.

Ministerium plant kein aufsichtsbehördliches Verfahren

Im Wissenschaftsministerium hieß es am Dienstag auf STANDARD-Anfrage, man habe "die Vorgänge und die Rektorenwahl an der Medizinischen Universität Wien in den vergangenen Wochen sorgfältig beobachtet und intensiv geprüft. Die angesprochenen Kritkpunkte beziehen sich auf Teile der Verfahrensordnung, die vor allem der Beschleunigung des Verfahrens im Vorfeld dienen sollen. Durch die erfolgte Durchführung der Wahl ist ein aufsichtsbehördliches Verfahren nach derzeitigem Stand nicht erforderlich."

Mit "Beschleunigung" sei die Frage gemeint, ob nun die Vierwochenfrist nach Vorlage des Dreiervorschlags durch den Senat bis zum zweiten Wahltermin eingehalten oder aber überschritten worden sei.

Wissenschaftsminister Mitterlehner war dann auch der erste offizielle Gratulant. In einer Aussendung ließ er wissen, dass mit Müller "künftig ein anerkannter Wissenschaftler mit fachlicher Expertise und langjähriger Erfahrung an der Spitze der größten Medizinuniversität Österreichs" stehen werde. Als bisheriger Vizerektor kenne er "die Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft."

Schwarze Gratulanten

Unmittelbar nach Mitterlehner kam eine weitere Gratulation aus der ÖVP, nämlich von Ex-Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Als nunmehriger Wissenschafts- und Forschungssprecher der Volkspartei sieht er die Med-Uni Wien bei Müller "in absolut kundigen Händen". Die MUW sei "bekanntlich sehr forschungsstark" und dazu habe "gerade auch Markus Müller als bisheriger Vizerektor für Forschung entscheidend beigetragen", hieß es in Töchterles Aussendung.

Der neue Rektor der Med-Uni Wien ist gebürtiger Klagenfurter, maturierte 1985 am Wiener Theresianum und studierte dann Medizin an der damaligen Medizinischen Fakultät der Universität Wien. 1993 wurde er "sub auspiciis praesidentis" promoviert.

Beteiligt an Impfstoffentwicklung

In seiner Biografie finden sich Ausbildungen an Abteilungen für Notfallmedizin, Onkologie, Endokrinologie, Infektionskrankheiten und Chemotherapie, Klinische Pharmakologie und Angiologie in Österreich, Schweden und den USA. Er habilitierte in den Fächern Klinische Pharmakologie (1998) und Innere Medizin (2001).

Seit 2004 ist Müller Professor und Leiter der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie der MUW im AKH Wien berufen. Er war unter anderem beteiligt an der klinischen Entwicklung mehrerer Impfstoffe, unter anderem gegen Influenza-H5N1, -H1N1, Borreliose/Lyme Disease, und Alzheimer-Erkrankung, beteiligt. (Lisa Nimmervoll, 26.5.2015)

  • Vom Vizerektor zum Rektor: Markus Müller war seit 2011 an der Medizin-Uni Wien im Vizerektorat für Forschungsagenden zuständig, ab 1. Oktober wird er an die Spitze aufrücken.
    foto: apa/med-uni wien/felicitas matern

    Vom Vizerektor zum Rektor: Markus Müller war seit 2011 an der Medizin-Uni Wien im Vizerektorat für Forschungsagenden zuständig, ab 1. Oktober wird er an die Spitze aufrücken.

Share if you care.