Zentralmatura: Kompensationsprüfung für Durchgefallene

26. Mai 2015, 11:11
32 Postings

Am 1. und 1. Juni können sich jene, die bei der schriftlichen Matura einen Fünfer haben, ihre Note ausbessern

Wien - Mit den (mündlichen) Kompensationsprüfungen am 1. und 2. Juni geht die neue Matura in die nächste Runde. Jene Schüler, die auf die schriftliche Matura einen Fünfer bekommen haben, können damit ihre negative Note ausbessern. Die Aufgabenstellungen werden dabei bei Fächern mit Zentralmatura vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) vorgegeben, die Fragen stellt der Klassenlehrer.

Die österreichweit nur an diesen beiden Tagen stattfindenden Kompensationsprüfungen sind eine Neuerung: Bisher konnten negative schriftliche Noten bei der schriftlichen Matura mit einem "Zusatz" bei der mündlichen ausgebessert werden. Nun gehört die Kompensationsprüfung (trotz des mündlichen Ablegens) zur schriftlichen Reifeprüfung.

Freiwillige Prüfung

Das Antreten zu einer Kompensationsprüfung ist freiwillig: Wer sich dagegen entscheidet und etwa stattdessen für die mündliche Matura lernen will, muss sich den Fünfer mit einem neuerlichen Antreten bei der schriftlichen Reifeprüfung an einem der nächsten Termine ausbessern. Da ein Antritt zur Kompensationsprüfung aber nichts "kostet", also mit keinem Verlust eines Prüfungsantritts verbunden ist, rechnet man am Bifie damit, dass es nahezu alle Betroffenen zumindest versuchen.

Die Aufgaben bei der Kompensationsprüfungen umfassen die gleichen Stoffgebiete und die gleichen Kompetenzen, die schon Gegenstand der schriftlichen Matura waren. In den Fächern mit Zentralmatura (also Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Latein, Griechisch sowie den Volksgruppensprachen Ungarisch, Kroatisch und Slowenisch) werden sie vom Bifie erstellt, in allen anderen von den Prüfern an der Schule.

Prüfungskommission

Die Prüfungen enthalten mindestens zwei voneinander unabhängige Aufgaben und dauern bei einer Vorbereitungszeit von mindestens einer halben Stunde maximal 25 Minuten. Die Prüfungskommission besteht aus dem jeweiligen Klassenlehrer, einem Beisitzer, dem Vorsitzenden der Maturakommission, dem Klassenvorstand sowie dem Direktor.

Ein Schüler kann zu allen negativ beurteilten Klausuren Kompensationsprüfungen ablegen. Für die Gesamtnote in einem Fach zählen sowohl der Fünfer bei der schriftlichen Klausur als auch die Leistung bei der Kompensationsprüfung: Der Schüler kann also bestenfalls einen Dreier bekommen.

Die vom Bifie erstellten Aufgaben für die Kompensationsprüfungen kommen in elektronischer Form an die Schule. Die noch verschlüsselten Daten können im Vorfeld der Prüfung von den Direktoren heruntergeladen werden und werden dann per Passwort entschlüsselt. Anschließend werden sie am Schulstandort ausgedruckt und kopiert. Die Schulen erhalten jeweils einen "Datencontainer" für den ersten (1. Juni) und zweiten Prüfungstag (2. Juni).

Schule entscheidet Aufteilung

Die beiden Prüfungstage gliedern sich nicht nach Prüfungsfächern auf: Das Bifie liefert jeweils Aufgabenpakete für alle Fächer. Wie sich die Prüfungen aufteilen, ist Sache der jeweiligen Schule und davon abhängig, wieviele Schüler in den einzelnen Fächern antreten bzw. wie viele Prüfer verfügbar sind und sich die Prüfungen mit dem normalen Unterricht der Lehrer vereinbaren lassen.

Technisch stellt das Bifie etwa für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch 15 Aufgabenpakete bereit - sieben für den ersten und acht für den zweiten Tag. Jedes Paket kann dabei für drei Kandidaten verwendet werden (aufgrund der Vorbereitungs- und Prüfungszeiten sehen sich diese drei nicht, Anm.). Bei mehr als 21 Kandidaten müssen Parallelkommissionen gebildet werden.

Zur mündlichen Matura dürfen alle Kandidaten - unabhängig vom Ergebnis der Kompensationsprüfungen - antreten.

Ergebnisse am Mittwoch

Die ersten Resultate der heurigen Zentralmatura werden am Mittwoch veröffentlicht. Sie enthalten eine Aufstellung über positive bzw. negative Noten nach Geschlecht und Bundesland für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch. Darin noch nicht aufgelistet sind die konkreten Noten sowie die Ergebnisse der Kompensationsprüfungen. Die endgültigen Ergebnisse der schriftlichen Reifeprüfung werden daher erst nach diesen Prüfungen feststehen und bekannt gegeben.

Genaue Vergleichswerte zu den Vorjahren gibt es dabei nicht: Bisher wurden die schriftlichen Matura-Resultate aufgrund der unterschiedlichen Reifeprüfungen nicht zentral erfasst. (APA, 26.5.2015)

Share if you care.