Russland: Starmoderator beklagt Ende des Journalismus im Land

25. Mai 2015, 18:12
31 Postings

Wladimir Posner kritisiert, dass der Staat Medien als Propagandainstrument missbrauche

Moskau - Der russische Starmoderator Wladimir Posner (81) sieht in seiner Heimat das Ende des Journalismus kommen. Der Staat missbrauche die Medien wieder als Propagandainstrument, sagte Posner Medien zufolge am Montag auf einer Konferenz des Menschenrechtsrates beim Kreml. "Noch arbeite ich, aber nach diesem Auftritt vielleicht nicht mehr lange."

Bereits zu Sowjetzeiten seien Journalisten "Soldaten an der ideologischen Front" gewesen, sagte Posner. Das Staatsfernsehen habe nur noch die Aufgabe, die gesellschaftliche Meinung im Sinne der Regierung zu prägen. Er selbst habe schon mehrfach Wunschgäste nicht in seine TV-Sendung einladen können. Als Beispiel nannte er den Oppositionellen Boris Nemzow, der am 27. Februar in Kremlnähe hinterrücks erschossen wurde.

"Keine echten unabhängigen Medien"

Die Führung könne die wenigen unabhängigen Medien heute mit einem Handstreich schließen. "In diesem Sinne gibt es bei uns keine echten unabhängigen Medien", meinte Posner.

Zuletzt hatte der Mitbegründer des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy, Sergej Korsun, einen "Hirntod der Station" beklagt. Nur der Organismus funktioniere noch. Miteigentümer des Senders ist der Staatskonzern Gazprom, der große Teile der Medien in Russland kontrolliert.

Um den Einfluss von ausländischen Medien zu beschränken, unterzeichnete Russlands Präsident Wladimir Putin 2014 ein Gesetz, wonach Unternehmen aus dem Ausland maximal noch 20 Prozent Anteile an russischen Medien halten dürfen.

In der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt Russland nur an 152. Stelle von 180 Ländern. (APA, red, 25.5.2015)

  • Russland befindet sich unter Präsident Putin in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen nur an Position 152 von 180 Ländern.
    foto: apa/epa/alexey nikolsky /ria nov

    Russland befindet sich unter Präsident Putin in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen nur an Position 152 von 180 Ländern.

Share if you care.