"Im Stich gelassen": Conchitas Manager attackiert den ORF

25. Mai 2015, 17:07
899 Postings

Wegen Werbe- und Newsunterbrechung während ihres Auftritts beim Song Contest - "Mischung aus russischem Staatsfernsehen und deutschen Privatsendern"

Wien - Das Management von Conchita Wurst übte am Montag harte Kritik am ORF, hatte der Sender doch während des Auftritts der Künstlerin mit neuen Songs im Finale des Eurovision Song Contests Werbung und News gezeigt. "Das wäre so, als ob man während des Elfmeterschießens um den WM-Titel einen Werbeblock sendet", ärgert sich Manager Rene Berto in einem Statement.

So sei die TV-Premiere der Songs "You Are Unstoppable" und "Firestorm" ohne die ORF-Zuseher über die Bühne gegangen - obgleich die ESC-Gewinnerin des Vorjahres diese den Fans des Song Contests gewidmet habe. "Der ORF hat zweifellos den Eurovision Song Contest hervorragend bewältigt und eine gute Show abgeliefert. Trotzdem ist das Ausblenden von Conchita nicht nachvollziehbar", unterstreicht Berto: "Damit präsentiert sich der ORF wieder einmal als Mischung aus russischem Staatsfernsehen und deutschen Privatsendern und zeigt, dass ihm der öffentlich-rechtliche Auftrag zur Unterstützung und Förderung heimischer Popmusik kein wirkliches Anliegen ist."

"Galionsfigur und Botschafterin"

Der ORF habe 2013 die mutige Entscheidung getroffen, Conchita zum ESC nach Kopenhagen zu entsenden. Und Wurst habe sich trotz ihrer internationalen Karriere, die nach dem Triumph in Kopenhagen folgte, mit großer Freude in den Dienst der Sache gestellt, um den ESC in Wien bestmöglich zu unterstützen. "Conchita wurde zur Galionsfigur und Botschafterin des Song Contests 2015 in Wien, wo sie gleichzeitig als Moderatorin und als wesentlicher Bestandteil der Eröffnung der ORF-Übertragung mitwirkte", so Berto.

Zugleich habe sie mit "Conchita" (Sony) kurz vor dem ESC ihr neues Album vorgestellt. "Genau in diesem Moment lässt sie aber der ORF in Stich und ignoriert damit ihre internationale Arbeit." Wenn der Sender statt ihres Auftritts als Intervalact während der Abstimmungsphase einen News- und Werbeblock zeige, bleibe nur zu konstatieren: "1,9 Millionen TV-Zuseher und -Zuseherinnen des ORF wurden somit ge- und enttäuscht."

Werbung deutlich über Plan

ORF-Finanzdirektor Richard Grasl sprach indes von einer starken Nachfrage bei den Werbebuchungen: "Die waren derart stark nachgefragt, dass wir im Vergleich zu einem normalen Fernsehprogramm im Mai deutliche Mehreinnahmen hatten", sagte Grasl zur APA. Was bedeutet das insgesamt? "Bei den Werbeblöcken rechne ich damit, dass wir knapp eine Million Euro mehr einnehmen, als in dieser Zeit normalerweise üblich", so Grasl in Bezug auf die gesamte Song Contest Berichterstattung. Der ORF kalkulierte mit Kosten von insgesamt 15 Millionen Euro für die Ausrichtung des Wettsingens.

ORF erklärt auf Facebook:

Nach der teils sehr heftigen Kritik, mit der der ORF schon in der Song Contest Nacht konfrontiert war, - etwa auf Twitter oder der ORF-Facebook-Seite - rechtfertigte der Sender die Vorgehensweise mit dem Finanzierungsdruck.

Zur Info: Die Ausrichtung des Eurovision Song Contest stellt für den öffentlich-rechtlichen Broadcaster des jeweiligen...

Posted by ORF on Samstag, 23. Mai 2015

Der Auftritt von Conchita Wurst zum Nachsehen:

Der Auftritt von Conchita Wurst live auf der Bühne des Eurovision Song Contest - Building Bridges:

Posted by ORF on Samstag, 23. Mai 2015

(APA, red, 25.5.2015)

Alles zum Thema
Song Contest 2015

  • Was die ORF-Zuseher nicht sahen: Conchita Wurst und die TV-Premiere der Songs "You Are Unstoppable" und "Firestorm".
    foto: reuters/foeger

    Was die ORF-Zuseher nicht sahen: Conchita Wurst und die TV-Premiere der Songs "You Are Unstoppable" und "Firestorm".

Share if you care.