Massengräber mutmaßlicher Flüchtlinge in Malaysia entdeckt

24. Mai 2015, 10:15
56 Postings

30 große Gräber mit den Leichen Hunderter mutmaßlicher Flüchtlinge aus Myanmar gefunden

Kuala Lumpur - In Malaysia sind Dutzende Massengräber entdeckt worden, in denen Medienberichten zufolge vermutlich Hunderte Leichen von Flüchtlingen aus Bangladesch und Myanmar (Burma) liegen. Außerdem sei die Polizei in der Region unweit der Grenze zu Thailand auf Gefangenenlager gestoßen, sagte Innenminister Ahmad Zahid Hamidi am Sonntag.

Diese seien wahrscheinlich vor mindestens fünf Jahren von Menschenschmugglern angelegt worden. Sie liegen in einem Gebiet, über das Schlepperbanden mit Booten Flüchtlinge vornehmlich aus Myanmar und Bangladesch nach Südostasien bringen.

Pressekonferenz am Montag

Die Ermittlungen von Polizei und forensischen Experten dauern an, weshalb die Behörden für Details auf eine am Montag angesetzte Pressekonferenz verwiesen. Hamidi sagte aber, er gehe davon aus, dass es sich um mehr als 30 Gräber handle. Diese Zahl wurde in malaysischen Zeitungen genannt.

Allein in einem davon sollen fast 100 Leichen gelegen haben. Die Behörden vermuten eine Verbindung zu Massengräbern, die in diesem Monat auf der thailändischen Seite der Grenze ausgehoben wurden. 26 Leichen wurden damals exhumiert.

Die Flüchtlingskrise in Südostasien ist in den vergangenen Wochen zunehmend in den Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit gerückt. Tausende Flüchtlinge mussten in ihren Booten auf dem Meer ausharren, weil keines der umliegenden Länder sie an Land lassen wollte. Malaysia und Indonesien erklärten sich schließlich doch dazu bereit. Thailands Militärregierung lehnte eine Aufnahme ab.

Viele der Flüchtlinge stammen aus dem auch als Burma bekannten Myanmar. Sie sind Rohingya, eine muslimische Minderheit, die in ihrer Heimat nach eigenen Angaben diskriminiert wird. Hinzu kommen Arbeitssuchende aus Bangladesch.

Oft kommt es zu Lösegeldforderungen

Viele Rohingya werden von Schleppern unter falschen Versprechungen außer Landes geschleust. Sie werden wie Geiseln in Lagern im Dschungel festgehalten, bis ihre Familien Geld für die Passage etwa nach Malaysia zahlen, wie Überlebende berichtet haben. (APA/Reuters, 24.5.2015)

Share if you care.