Bank of England prüft Folgen eines Brexit

24. Mai 2015, 14:57
160 Postings

Die Zentralbank untersucht die wirtschaftliche Auswirkungen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens

London - Die Bank of England befasst sich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens. Das geplante Referendum über einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union und die Verhandlungen über Reformen mit den EU-Partnern werfe eine Reihe "ökonomischer und finanzieller" Fragen auf, teilte die Zentralbank am Freitag mit.

Es sei daher selbstverständlich, sich mit diesem Thema zu befassen. Die eigentlich vertrauliche Studie der Bank of England soll durch eine Panne publik geworden sein. Eine E-Mail mit Einzelheiten zu der Untersuchung wurde angeblich versehentlich an einen Redakteur der britischen Zeitung "The Guardian" geschickt. Die Einschätzungen der Zentralbank könnten einen großen Einfluss auf die öffentliche Debatte in Großbritannien haben.

Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft

Die konservativen Tories von Premierminister David Cameron hatten die Parlamentswahl in Großbritannien am 7. Mai mit absoluter Mehrheit gewonnen. Nun will die Regierung mit den 27 EU-Partnern über Reformen verhandeln und die Wähler im Vereinigten Königreich bis zum Jahr 2017 in einem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen.

Die britische Oppositionspartei Labour will dieses nun doch unterstützen. Die Briten wollten bei der Mitgliedschaft in der EU mitreden, "also wird Labour nun ein Referendum befürworten", erklärten die amtierende Parteichefin Harriet Harman und der außenpolitische Sprecher Hilary Benn in der "Sunday Times".

Zugleich kündigten sie an, für den Verbleib Großbritanniens in der EU zu kämpfen. Während des Wahlkampfs vor der Parlamentswahl am 7. Mai, den die konservative Regierungspartei Tory unter David Cameron überraschend deutlich gewann, hatte Labour die Abhaltung eines Referendums noch abgelehnt. Die Arbeitspartei verwies auf die wirtschaftlichen Risiken, die durch eine Befragung ausgelöst werden könnten. (APA, 23.5.2015)

  • Die Briten sollen - im Falle eines Wahlsiegs von Cameron - bis 2017 über die weitere EU-Mitgliedschaft abstimmen.
    foto: reuters/neil hall

    Die Briten sollen - im Falle eines Wahlsiegs von Cameron - bis 2017 über die weitere EU-Mitgliedschaft abstimmen.

Share if you care.