"Islamischer Staat" in Palmyra: Verschwommene Fronten

Kommentar22. Mai 2015, 18:46
55 Postings

Palmyra, wo nach Ausbruch des Aufstands in Syrien Unruhen stattfanden und niedergeschlagen wurden, ist nun einmal mehr Opfer

Der Fall von Palmyra wirft ein Schlaglicht auf die völlig ausweglose Situation in Syrien: Dutzende "syrische Soldaten" und Zivilisten seien bei der Einnahme durch den "Islamischen Staat" (IS) getötet worden, heißt es in den Agenturen. Die Sympathien der Medienkonsumenten und -konsumentinnen gelten wohl zum überwältigenden Teil den Besiegten. Das sind jedoch genau die gleichen Soldaten, die das Assad-Regime verteidigen - das ein ebenso überwältigender Teil der öffentlichen Meinung stürzen sehen will.

Palmyra, wo nach Ausbruch des Aufstands in Syrien Unruhen stattfanden und niedergeschlagen wurden, ist nun einmal mehr Opfer: Diese Art der "Befreiung" haben sich nur wenige gewünscht. Die Assad-Armee, die überstürzt abgezogen sein dürfte und die Stadt ihrem Schicksal überließ, ist vom Unterdrücker zum Verräter mutiert. Dazu haben die Bewohner neben dem IS selbst auch die Regime-Luftangriffe gegen den IS zu fürchten.

Das Assad-Regime hat zuletzt massiv an Terrain verloren, nicht nur an den IS, sondern auch an die Nusra-Front, die immerhin zu Al-Kaida gehört. Aber die größte Gefährdung für Assad geht wahrscheinlich von der kolportierten wachsenden Unzufriedenheit in der Armee aus. Viele sollen sich nur mehr als Kanonenfutter sehen - um jemanden an der Macht zu halten, den sie sich letztlich auch nicht selbst ausgesucht haben. (Gudrun Harrer, 22.5.2015)

Share if you care.