Kommunalkredit-Verkauf verzögert sich

22. Mai 2015, 17:28
7 Postings

Eigentlich soll das Closing des 49-Prozent-Pakets des notverstaatlichten Gemeindefinanzierers bis 30. Juni über die Bühne gehen

Wien - Der Verkauf der Kommunalkredit dürfte sich verzögern. Eigentlich soll das Closing des 49-Prozent-Pakets des notverstaatlichten Gemeindefinanzierers bis 30. Juni über die Bühne gehen - das wird sich aber nicht ganz ausgehen. Das komplexe Prüfverfahren könnte länger und bis August dauern, heißt es in Eigentümerkreisen; es gehe aber nur um technische Details. Die Kommunalkredit (Bilanzvolumen: 4,3 Mrd. Euro) geht an ein englisch-irisches Konsortium rund um den deutschen Investor Patrick Bettscheider. Verkäuferin ist die staatliche Fimbag. Sie hat den Kaufvertrag auch bereits unterschrieben.

Das Prüfverfahren der Finanzmarktaufsicht FMA läuft allerdings noch, eingebunden ist gemäß neuem EU-Aufsichtsregime auch die Europäische Zentralbank. Gefordert wird eine Vollständigkeitserklärung samt Offenlegung der "ultimate owners" (also der tatsächlichen Eigentümer) voraus und lässt den Aufsehern dann 60 Tage für ihre Entscheidung Zeit. All das könnte die Juni-Frist zu Fall bringen - außer, die Behörde genehmigt den Verkauf per Nichtuntersagungsbescheid.

Der erste Verkaufsversuch war 2013 gescheitert, damals wurde beschlossen, nur bis zu 50 Prozent der "KA neu" zu verkaufen. Vor dem Verkauf wandern noch Assets von sieben Milliarden Euro an die Bad Bank der Kommunalkredit, die KA Finanz. (gra, 22.5.2015)

Share if you care.