Frankreich: Großhandel darf Lebensmittel nicht mehr wegwerfen

22. Mai 2015, 15:37
385 Postings

In Österreich setzt man auf Prävention, der Handel spendet jährlich tausende Tonnen Nahrungsmittel

Paris - Mit drastischen Maßnahmen geht Frankreich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vor. Der Großhandel darf unverkaufte Nahrungsmittel künftig nicht mehr wegwerfen, wie das Parlament in Paris am Donnerstagabend beschloss. Insbesondere wird es den Händlern im Lebensmittelbereich verboten, ihre unverkaufte Ware für den Konsum ungeeignet zu machen.

Ein Abgeordneter prangerte es als "skandalös" an, dass zum Beispiel Chlor über Mülltonnen mit noch nutzbaren Lebensmitteln des Großhandels verteilt werde. Das nun beschlossene Maßnahmenbündel sieht vor, dass die Händler jegliche Verschwendung vermeiden müssen. Unverkaufte Ware soll gespendet, als Tiernahrung genutzt oder als Kompost für die Landwirtschaft verwendet werden. Supermärkte mit einer Fläche von über 400 Quadratmetern werden verpflichtet, ein Abkommen mit einer karitativen Organisation für Lebensmittelspenden zu schließen. In der Schule soll zudem Unterricht gegen die Verschwendung von Lebensmitteln in den Lehrplan aufgenommen werden.

Handel nicht begeistert

Der Handel kritisierte, dass die Maßnahmen ihr Ziel verfehlten, denn der Großhandel sei lediglich für fünf Prozent der verschwendeten Lebensmittel verantwortlich. Zudem sei der Großhandel bereits jetzt schon der größte Spender und arbeite eng mit Hilfsorganisationen zusammen.

Jeder Franzose wirft jährlich im Durchschnitt 20 bis 30 Kilogramm Lebensmittel weg, was einem Wert von zwölf bis 20 Milliarden Euro pro Jahr entspricht. Die nun von der Nationalversammlung beschlossenen Maßnahmen sind Teil eines Gesetzentwurfs zum Energiewandel von Umweltministerin Segolene Royal. Die sozialistische Regierung in Paris hat sich 2012 zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelverschwendung bis 2025 zu halbieren.

Österreich setzt auf Prävention

In Österreich sind keine gesetzlichen Maßnahmen für den Lebensmittelhandel zur Eindämmung der Nahrungsmittelverschwendung geplant. "Wir setzen auf Bewusstseinsbildung", hielt das Büro von Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) am Freitag zu einem diesbezüglichen Parlamentsbeschluss in Frankreich fest. Außerdem geht demnach der Anteil der Lebensmittelabfälle im Handel hierzulande zurück.

Rund 11.000 Tonnen Lebensmittel wurden im Jahr 2013 von Handel und Produktionsbetrieben an karitative Einrichtungen gespendet - davon knapp 7.000 Tonnen vom Handel, hieß es auf Anfrage. Die Zahl steige stetig an. (APA, 22.5.2015)

  • Gegen die Verschwendung.
    foto: reuters/stefan wermuth

    Gegen die Verschwendung.

Share if you care.