Promotion - entgeltliche Einschaltung

Ob Value, Growth oder Minimum-Varianz: Aktienstrategien sind wieder gefragt.

15. Juni 2015, 00:00

Anleger setzen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus wieder verstärkt auf Aktien. Zu Recht, denn langfristig bieten sie ausgezeichnete Ertragschancen. Mit Value, Growth und dem Minimum-Varianz-Ansatz stehen unterschiedliche Strategien zur Auswahl.

Value-Investoren setzen auf attraktiv bewertete Konzerne, die in der Regel etablierte traditionelle Geschäftsmodelle haben. Hohe Wachstumserwartungen spielen bei Value-Unternehmen eine untergeordnete Rolle. Sie sind sehr oft in Branchen zu finden, wo wirtschaftliche Veränderungen hohen Einfluss auf die Gewinne haben. Bei Growth-Aktien sieht es hingegen umgekehrt aus. Je höher die Phantasie für rasant steigende Wachstumsraten, umso interessanter sind sie. Wachstum bezieht sich hier nicht zwingend auf Unternehmensgewinne. Auch Umsatz, Neukunden usw. sollen für Kursanstiege sorgen. Meist sind diese Firmen den neuen Technologien zuzuordnen. Welche dieser beiden Strategien langfristig die Nase vorn hat, ist unter Börsianern umstritten. Historisch betrachtet zeigt sich Value im Vergleich zu Growth, wo oft die Wachstumsstory rasch verflog und die hohen Bewertungen nicht mehr rechtfertigte, als weniger volatil.

Für Aktienanleger, die verstärkt in defensive Branchen investieren wollen, ist der Minimum-Varianz-Ansatz eine Option. Ziel ist, mit einer auf deutlich weniger Volatilität ausgerichteten Titelselektion langfristig geringeren Kursschwankungen als der Gesamtmarkt zu unterliegen. Investiert wird vorwiegend in Branchen, die vom wirtschaftlichen Umfeld weniger abhängig sind. Extreme Ausschläge werden dadurch stark reduziert. Die erzielten Performance-Ergebnisse mit Top-Rankings von unabhängigen Fondsanalysehäusern und wissenschaftliche Studien untermauern den Erfolg dieses Ansatzes, den die KEPLER-FONDS KAG seit Jahren umsetzt.

Und noch etwas: Im aktuellen Marktumfeld rückt auch die Gewinnausschüttung verstärkt in den Fokus. Anleger sollten zwar nicht eins zu eins Zinsen mit Dividenden vergleichen, aber als zusätzliche Ertragsquelle bei extrem niedrigem Zinsniveau sind sie allemal en vogue.

Aufgrund der Charakteristik dieser Veranlagungen sind zwischenzeitliche Wertschwankungen jederzeit möglich. Empfohlen wird ein Anlagehorizont ab 10 Jahren. Nähere Produktinformationen erhalten Sie unter www.kepler.at

Diese Marketingmitteilung stellt kein Angebot, keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung, Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf oder Finanzanalyse dar. Sie ersetzt nicht die Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Der aktuelle Prospekt (für OGAW) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument

(KID) sind in deutscher Sprache bei der KEPLER-FONDS KAG, Europaplatz 1a, 4020 Linz, den Zahlstellen sowie unter www.kepler.at erhältlich.

  • EXPERTENTIPP von Andreas Lassner-Klein,Geschäftsführer der KEPLER-FONDS KAG

    EXPERTENTIPP von Andreas Lassner-Klein,
    Geschäftsführer der KEPLER-FONDS KAG

Share if you care.