Nach Doppelmord an Ehepaar: Obduktion des Mannes abgeschlossen

23. Mai 2015, 11:03
28 Postings

Erhebliche Gewalteinwirkung gegen den Kopf durch stumpfen Gegenstand sowie ein Messer

Wien – Nach dem Doppelmord an einem Pensionistenehepaar in Wien-Donaustadt liefen auch am Samstag die Ermittlungen auf Hochtouren. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger lag nun auch das Obduktionsergebnis des 75-Jährigen vor. Der Mann starb durch erhebliche Gewalteinwirkung mit einem stumpfen Gegenstand gegen den Kopf. "Teile der Verletzungen stammen aber eindeutig auch von einem Messer."

Die Leichen des Paares waren am späten Donnerstagabend vom 54-jährigen Sohn in deren Haus in der Böckingstraße im Donaustädter Bezirksteil Aspern entdeckt worden. Gegen 22.30 Uhr wurden die Polizei sowie seine 51-jährige Schwester verständigt. Die Kinder hatten sich um ihre Eltern Sorgen gemacht, da sie telefonisch nicht erreichbar waren. Der 54-Jährige sah dann nach.

Pkw der Mordopfer verschwunden

Die Leiche des Mannes befand sich im Garten hinter dem Haus. Jene seiner Frau lag im Innenhof in der Nähe der Veranda beim Stiegenaufgang. Das Paar dürfte im Laufe des Donnerstagsabends ums Leben gebracht worden sein. Das Haus war teilweise durchwühlt worden. Ob etwas fehlte, war zunächst unklar. Das Auto des Paares, ein Opel Zafira ist jedenfalls verschwunden. Der Wagen wurde mittlerweile europaweit zur Fahndung ausgeschrieben, alle heimischen Dienststellen sollen zudem besonders nach Autos dieses Typs Ausschau halten.

Im Außenbereich wurde mittlerweile die Spurensicherung abgeschlossen, die Proben ins Labor zur Auswertung übergeben. Im Innenbereich dürften die Ermittler noch länger beschäftigt sein: Hier müssen Spuren im Wohnhaus, Keller, in einer Garage sowie in einem Schuppen und einer Werkstatt gesichert werden, sagte Keiblinger. Ebenfalls voll im Gange sind die Umfelderhebungen.

Das Paar dürfte nicht sonderlich gut situiert gewesen sein. Das Haus soll sich aber in deren Eigentum befunden haben. (APA, 23.5.2015)

Share if you care.