Deutsche Autobauer verstärken ihr Nokia-Here-Gebot mit Investor

21. Mai 2015, 15:03
13 Postings

US-Finanzinvestor mit an Bord geholt

Im Wettkampf um den Kauf des Nokia-Kartendienstes Here holen die drei deutschen Autobauer Daimler, BMW und Audi einen weiteren Partner an Bord. Der US-Finanzinvestor General Atlantic werde sich voraussichtlich an dem Konsortium der drei Premiumhersteller beteiligen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Beteiligung des US-Investors von 30 Prozent

Die deutschen Autobauer hofften, so die Gebote von Konkurrenten wie dem US-Fahrdienstanbieter Uber oder dem Internet-Konzern Facebook ausstechen zu können. Im Gespräch sei eine Beteiligung des US-Investors von 30 Prozent, doch sei das noch nicht entschieden, sagte ein Insider. Ein anderer erklärte, weitere Finanziers könnten noch hinzukommen.

Sprecher der drei Autohersteller, von Nokia und General Atlantic wollten zu den Informationen nicht Stellung nehmen.

Nokia will sich von dem Navigationsanbieter, der führend in Europa ist, trennen. Da die Technik immer wichtiger wird zur Vernetzung von Fahrzeugen oder selbstfahrenden Autos, ist Nokia Here heiß begehrt. Die Autobauer wollen verhindern, dass IT-Konzerne die Kontrolle über den Dienst gewinnen und damit die Preise diktieren und die womöglich lukrativen neuen Geschäfte mit den Daten beherrschen könnten.

Daimler, BMW und die VW-Tochter Audi

Einem der Insider zufolge wollen Daimler, BMW und die VW-Tochter Audi jeweils 700 Mio. Euro ausgeben. Wie hoch das Gebot zusammen mit General Atlantic wäre, blieb offen. Uber soll nach einem Medienbericht 3 Mrd. Dollar (2,7 Mrd. Euro) geboten haben.

Link

Here

  • Artikelbild
    foto: ap
Share if you care.