Mailand entdeckt seine Wasserwege wieder

21. Mai 2015, 12:35
posten

800 Jahre lang war die lombardische Hauptstadt wie Amsterdam oder Venedig von Kanälen durchzogen. Dank der Expo erwachen die "Navigli" zu neuem Leben

Mailand ist seit dem späten Mittelalter über ein Kanalsystem um die Flüsse Po und Ticino mit ganz Oberitalien vernetzt. 800 Jahre lang war die lombardische Hauptstadt von Kanälen durchzogen, ähnlich wie Amsterdam oder Venedig. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden allerdings die meisten der zu Kloaken verkommenen "Navigli" auf Stadtgebiet nach und nach zugeschüttet.

Zeitgleich zur Expo entdeckt Mailand seine Wasserwege wieder. Dafür mussten Kanalabschnitte ausgebaggert, Brücken erhöht und weitere Hindernisse beseitigt werden. Der im 12. und 13. Jahrhundert entstandene "Naviglio Grande", der durch die Jahrhunderte hindurch für die Schifffahrt, die Bewässerung, für Energiegewinnung und vor allem für den Transport genutzt wurde, ist wieder befahrbar. Dafür wurde unter anderem die Darsena ausgebaut, der ehemalige Innenhafen von Mailand und Schlussstück des von Leonardo da Vinci mitentworfenen Kanalsystems Navigli.

Die Darsena wurde 1603 als Warenumschlagplatz geschaffen und lag seit Jahrzehnten trocken. Entlang der Darsena findet samstags der Flohmarkt statt. Die Bootsfahrt auf dem Naviglio Grande bis zur Darsena dauert zirka eine Stunde. Sie führt vorbei an den Häusern des historischen Mailand, unter den alten Brücken hindurch und weiter durch den Naviglio Pavese bis zur Schleuse, an der dank einer Simulation die Erfindungen Leonardo da Vincis zu bewundern sind.

Vorteilhafter Wasserweg

Zu den Zeiten, da der Straßentransport langsam und beschwerlich war, bedeuteten Kanalverbindungen enorme wirtschaftliche Vorteile. Der Mailänder Dom wurde mit Marmor aus den Alpen errichtet, der über die Navigli praktisch bis an die Baustelle gebracht wurde: Stadtherrscher Gian Galeazzo Visconti ließ zu Ende des 14. Jahrhunderts einen Stichkanal graben, der bis 250 Meter an die Dombaustelle heranführte. Der wichtigste Kanal, der "Naviglio Pavese", wurde 1819 von den Habsburgern fertiggestellt.

"Bis vor 100 Jahren waren die Wasserwege in Mailand noch befahrbar. Nachdem sich der Straßentransport immer stärker durchsetzte, ist dieses besondere Wassersystem in Vergessenheit geraten und zu einfachen Kanälen degradiert worden. Jetzt will Mailand seine Navigli wieder ganz zurückhaben", freute sich Empio Malara, Präsident des "Instituts für die Navigli".

Wasserstraße nach Pavia

Mit Finanzierungen in Höhe von 32 Millionen Euro soll auch die Wasserstraße zwischen Mailand und der lombardischen Stadt Pavia zu neuem Leben erwachen. Damit könnte die Industriemetropole und Modehauptstadt mehr Touristen anlocken. "Wir wollen einen Flusstourismus nach dem Vorbild anderer europäischer Städte fördern. Die Projekte sind vorhanden: Bisher hat leider der Wille gefehlt, diese Pläne umzusetzen", meint Malara. Die Expo habe in diesem Zusammenhang der Stadt entscheidende Impulse gegeben.

foto: reuters / stefano rellandini

Die Projekte Mailands verbinden sich mit dem lang gehegten Plan, Italiens längsten Fluss, den Po, von Turin bis Venedig befahrbar zu machen. Für die Finanzierung soll es zu einer Zusammenarbeit von Staat, Regionen und Lokalverwaltungen kommen. Am Fluss sollen auch Radwege entstehen. (APA, saum, 21.05.2015)

Share if you care.