Serbiens Präsident will Kosovo zurückholen

19. Mai 2015, 17:25
102 Postings

Regierung soll über neues Positionspapier des Staatschefs zur Eingliederung von Kosovo in Staatsverband beraten

Belgrad - Der serbische Präsident Tomislav Nikolić lässt eine politische Bombe platzen: Er will die abtrünnige ehemalige Provinz Kosovo wieder in den serbischen Staatsverband eingliedern. Das Staatsoberhaupt habe der Regierung in Belgrad ein entsprechendes Positionspapier übermittelt, berichtete der TV-Sender B92 am Dienstag.

Jetzt soll die Regierung darüber beraten und sie dann dem Parlament zur Entscheidung vorlegen; das hatte Nikolić im Vorfeld seiner Initiative angekündigt.

Im Widerspruch zu Verhandlungen

Der seit 2008 unabhängige Kosovo wurde inzwischen von mehr als 100 Staaten anerkannt, allerdings nicht von Russland und China und auch nicht von einigen EU-Staaten. Moskau kritisierte die Loslösung von Serbien. Nach dem Willen von Nikolić soll der Kosovo nun innerhalb Serbiens eine sehr weit gefasste Autonomie bekommen. Das hatten die Medien bereits über zentrale Punkte seines Plans berichtet.

Der Vorstoß des Staatschefs steht allerdings im starken Widerspruch zu den jahrelangen Verhandlungen Serbiens und des Kosovos unter Vermittlung der EU. Mit ihnen sollen beide Staaten gutnachbarliche Beziehungen aufbauen. Der Kosovo wird fast nur noch von Albanern bewohnt. Im Norden lebt eine serbische Minderheit.

Der Premier in Nöten

Der neue Kosovo-Plan bringt Regierungschef Aleksandar Vučić in Erklärungsnot. Erst am Vortag hatte er in Brüssel beim Treffen mit EU-Außenministern auf die angeblich vielen Zugeständnisse seines Landes gegenüber dem Kosovo verwiesen und die schnelle Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen als Belohnung verlangt.

Eine Abkühlung der Beziehungen Serbiens zur EU käme Nikolić nach Darstellung von in- und ausländischen Kommentatoren nicht ungelegen. Der einstige Spitzenmann der großserbischen Nationalisten sagt immer wieder offen, dass er die Zukunft des Balkanstaates an der Seite Russlands sieht. (APA, dpa, 19.5.2015)

Share if you care.