Deutsche Neonazis zünden geplantes Flüchtlingsheim an

16. Mai 2015, 20:15
112 Postings

Gebäude war noch unbewohnt - Polizei: Verdächtige gehören rechtsextremer Szene an

Brandenburg - Erneut ist in Deutschland ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt worden - dieses Mal in Brandenburg. Die Täter legten in der Nacht auf Samstag in Zossen südlich von Berlin das Feuer. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest, teilte ein Sprecher mit. Die 23 und 32 Jahre alten Männer aus der Gegend gehören demnach der rechtsextremen Szene an.

In dem Wagen des jüngeren fanden die Ermittler verbotene polnische Feuerwerkskörper, Streichhölzer und Brandbeschleuniger sowie Plakate mit fremdenfeindlichen Parolen. Zossen war bereits in der Vergangenheit durch rechtsextremistische Übergriffe in die Schlagzeilen gekommen.

Der Schaden an dem Gebäude selbst ist laut Polizei gering. Die Täter hätten drei Abfallbehälter angezündet. Dadurch sei der Giebel des Verwaltungsgebäudes beschädigt worden. Das Feuer konnte durch die Polizisten gelöscht werden.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Brandanschläge auf zumeist noch unbewohnte, geplante Flüchtlingsheime gegeben, unter anderem in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. (APA, 16.5.2015)

Share if you care.