USA, Kanada, Russland und Tschechien im Halbfinale

15. Mai 2015, 14:02
142 Postings

US-Amerikaner revanchieren sich mit 3:1 an der Schweiz - Kanadier fahren über Weißrussland - Russland biegt die Schweden - Tschechien schlägt Finnland

Prag/Ostrava - Die Halbfinals der Eishockey-WM stehen fest - und ein hochklassiger Kampf um den Titel scheint garantiert. Der große Turnierfavorit Kanada trifft nach einem weiteren Schützenfest am Samstag auf Gastgeber Tschechien, den Altstar Jaromir Jagr fast im Alleingang vor dem Viertelfinal-K.o. bewahrte. Die USA müssen auf dem Weg ins Finale Russland bezwingen. Der Rekord-Weltmeister bekommt jedoch in Alexander Owetschkin prominente Verstärkung.

Die Russen besiegten im Viertelfinale Schweden 5:3 (2:0, 1:1, 2:2) und treffen am Samstag auf die USA, die zuvor 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) gegen die Schweiz gewonnen hatten. Seit elf Jahren sind die Russen damit bei Weltmeisterschaften gegen die Skandinavier bereits ungeschlagen. Und nun ist gar noch Verstärkung im Anflug. Nach dem Aus der Washington Capitals in der NHL gegen die New York Rangers wird Alexander Owetschkin die Sbornaja am Final-Wochenende verstärken. Der Stürmer hat Russland schon zu drei WM-Goldmedaillen (2008, 2012, 2014) geführt.

In der Gruppenphase hatten sich die USA mit 4:2 durchgesetzt, nun geht der Titelverteidiger aber gestärkt ins Spiel. Stürmer Viktor Tichonow freut sich über die Chance zur Revanche. "Wir sind begeistert, wieder gegen die USA zu spielen. Jedes Mal, wenn du verlierst, willst du zurückkommen und beweisen, dass du sie schlagen kannst", erklärte er.

Faszination Jagr

Verstärkung braucht Kanada nicht, der Olympiasieger hat im bisherigen Turnierverlauf so gut wei keine Schwächen gezeigt. Kanada machte in der ersten K.o.-Runde mit Weißrussland beim locker herausgespielten 9:0 (4:0, 2:0, 3:0) kurzen Prozess. Die kanadischen Kufencracks erzielten bereits 58 Turniertreffer. So viele haben sie seit der ersten Teilnahme von NHL-Profis an Weltmeisterschaften im Jahr 1977 noch nie erzielt.

Tschechiens Trumpf gegen Kanada heißt Jagr. Der inzwischen 43 Jahre alte Ausnahmespieler erzielte beim 5:3 (1:1, 2:1, 2:1)-Viertelfinalsieg gegen Finnland das wichtige 2:2 (34.) und den vorentscheidenden Treffer zum 4:3 (56.). Jagr, der zudem an vielen Offensivaktion der Tschechen beteiligt war, wurde von den über 17.000 Zuschauern in der Prager Arena frenetisch gefeiert.

"Jagr ist Gott - und alle anderen sind Helden", titelte die Zeitung "Sport" am Freitag. Wer gesehen hat, wie der inzwischen 43-Jährige übers Eis fegte, der mag diese Übertreibung nachsehen. "Er hat gespielt wie der Teufel", sagte Finnlands Aleksander Barkov, der zusammen mit Jagr in Florida spielt. Als Barkov 1995 geboren wurde, war der bereits zweimaliger Stanley-Cup-Sieger. Vor inzwischen 17 Jahren führte Jagr sein Land zum Olympiasieg, 2005 und 2010 folgten WM-Titel.

Anders als bei der bisher letzten Heim-WM, als 2004 im Viertelfinale mit 2:3 n.P. gegen die USA das Aus gekommen war, geht es für die Tschechen diesmal um die Medaillen. Allerdings geht man als Außenseiter ins Duell mit Kanada. "Sie haben das Turnier bisher dominiert, aber am Samstag ist ein neuer Tag", sagte Torhüter Ondrej Pavelec.

Schon nach den ersten beiden Viertelfinalspielen konnten die WM-Organisatoren einen Zuschauerrekord vermelden: Sechs Partien vor dem Ende waren bereits 652.348 Zuschauer in die Arenen von Prag und Ostrau geströmt. Den bisherigen Rekord hatte die WM 2014 in Weißrussland mit 640.044 Besuchern gehalten. (sid, 14.5.2015)

Viertelfinale:

USA - Schweiz 3:1 (0:1,2:0,1:0). Ostrava (Ostrau), CEZ Arena, 6.495 Zuschauer. Tore: Smith (31.), Coyle (32.), Gardiner (51.) bzw. Josi (14.). Strafminuten: 6 bzw. 4

Kanada - Weißrussland 9:0 (4:0,2:0,3:0). Prag, O2 Arena, 15.126 Zuschauer. Tore: Burns (1., 32./PP), Ennis (8.), O'Reilly (11., 54.), Seguin (18., 24./PP, 51./PP), Spezza (56.). Strafminuten: 6 bzw. 10.

Schweden - Russland 3:5 (0:2,1:1,2:2). Ostrava, CEZ Arena, 7.248 Zuschauer. Tore: Klinberg (32./PP), Lander (44.), L. Eriksson (55.) bzw. Mosjakin (11./PP), Schirokow (17.), Malkin (21., 56.), Tarasenko (59./EN). Strafminuten: 14 bzw. 14.

Finnland - Tschechien 3:5 (1:1,1:2,1:2). Prag, O2 Arena, 17.383 Zuschauer (ausverkauft). Tore: Ruutu (18.), J. Jokinen (24.), Barkov (45.) bzw. Kovar (9., 36./PP), Jagr (34./PP, 56.), Sobotka (60./EN). Strafminuten: 10 bzw. 6.

Samstag, 16. Mai - Halbfinale:

15:15 Kanada - Tschechien (Prag)
19:15 USA - Russland (Prag)

Sonntag, 17. Mai:

16:15 Spiel um Platz 3 (Prag)

20:45 Finale (Prag)

  • Die USA ziehen als erstes Team ins Halbfinale ein.
    foto: reuters/laszlo balogh

    Die USA ziehen als erstes Team ins Halbfinale ein.

Share if you care.