Tief in der Tasche

Blog13. Mai 2015, 18:29
posten

Eine Tasche voll Information – und sonst halt noch ein paar Dingen

1.550 Journalisten wollen vom Song Contest berichten – einige schon ab den ersten Tagen. Die wollen verpflegt, versorgt und vor allem mit Internet ausgestattet werden. 800 Arbeitsplätze gibt es in der Pressehalle – die Proben werden auf Monitoren übertragen. Aus Angst vor Raubkopien und Vorabberichten sind sie aber mit einem Wasserzeichen hinterlegt.

Journalisten haben Wünsche und Fragen. Es ist ein schmaler Grat zwischen Information und Überinformation. Jedem akkreditierten Journalisten wird eine prallgefüllte Tasche – Kollege S. ist neidisch, schreibt er auf Twitter – voller Information und Sponsormaterial überreicht. Die Stadt Wien informiert unendlich oft über irgendetwas, Österreich-Werbung und Mobilfunkanbieter stellen sich vor. Es gibt ein Infobuch mit allen KandidatInnen und Blöcke, gleich zwei Arten von Salami und Neapolitanerschnitten in rosa Gewand. Hungrig bleibt man zumindest am Anfang nicht, doch wirklich wichtig ist eines: das Media-Handbuch.

Dort steht, wer wann wo singt, welche Show öffentlich ist und wen man im Zweifelsfall um Hilfe fragen kann. Song-Contest-Profis werden milde lächeln, denn sie wissen das ja alles schon im Schlaf. Doch ehrlich: Ein Fahrplan durch die Abgründe des Song Contests ist notwendig, sonst verliert man sich allzu tief in der Song-Contest-Tasche. Zur kompletten Verwirrung gibt es gleich drei Taschen. Falls noch etwas Material anfällt. (Sebastian Pumberger, 13.5.2015)

Share if you care.