Klimawandel verändert Lebensräume für Tiere im Bodensee

13. Mai 2015, 10:38
16 Postings

Phosphat-Konzentration könnte steigen, aber keine Probleme für Trinkwasserversorgung

Bregenz – Die Folgen des Klimawandels sind am Bodensee bereits jetzt unübersehbar. Zu diesem Schluss kommt die Internationale Gewässerschutzkommission (IGKB) auf Basis eines Forschungsprojekts. Es zeichne sich seit Jahren ab, dass sich aufgrund der Klimaänderung das Schichtungs- und Mischungsverhalten des Sees ändere. Für Tiere und Pflanzen ergeben sich dadurch neue Lebensraumbedingungen.

Wasser wird wärmer

Durch die zunehmende Wassererwärmung wird eine gute Durchmischung des Sees bis in das Tiefenwasser seltener, die Sauerstoffkonzentration nimmt dort ab. Das kann etwa dazu führen, dass Organismen auf dem Seegrund geschädigt werden und die Phosphat-Konzentration zunimmt. In weiterer Folge kommt es zu verstärktem Algenwachstum, lautet eine Schlussfolgerung des am Dienstag in Bregenz präsentierten Berichts zum Forschungsprojekt "Klimawandel am Bodensee".

Hinsichtlich der Trinkwasserversorgung – der Bodensee ist Reservoir für Millionen von Menschen – gaben die Experten aber Entwarnung. Die Folgen der klimatischen Veränderungen ließen "keine gravierenden Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung erkennen", hieß es. Anpassungsmaßnahmen müsse es aber etwa für die Hochwassersicherheit von Versorgungsanlagen geben. Während insbesondere der süddeutsche Raum Bodenseewasser trinkt, verzichtet man in Vorarlberg darauf und verwendet Quellwasser.

Projekt läuft seit fünf Jahren

Die IGKB hat das Forschungsprojekt vor fünf Jahren in Auftrag gegeben. Denn in den vergangenen 50 Jahren ist die Wassertemperatur im Bodensee um 0,9 Grad gestiegen. Für die nächsten 50 bis 80 Jahre rechnen Forscher mit einem weiteren Anstieg um zwei bis drei Grad. Nach heutiger Erkenntnis kann der See auch das laut IGKB noch verkraften. Voraussetzung sei allerdings, dass die Reinhaltungsmaßnahmen weiterhin ausreichend seien. Zudem sei es wichtig, den Nährstoffgehalt des Sees in natürlichen Grenzen zu halten. (APA, 13.5.2015)

  • Die Hafeneinfahrt in Lindau am Bodensee.
    foto: imago/raimund kutter

    Die Hafeneinfahrt in Lindau am Bodensee.

Share if you care.