Microsoft Edge räumt radikal mit Internet-Explorer-Altlasten auf

13. Mai 2015, 09:27
131 Postings

Auf dem Weg zum modernen Browser fällt Unterstützung für Active X, VBScript und Co. weg

Mit Microsoft Edge will der Softwarehersteller aus Redmond parallel zur Veröffentlichung von Windows 10 einen Neuanfang im Browser-Bereich wagen. Und dazu scheint das Unternehmen bereit zu sein, einen radikalen Bruch mit der Vergangenheit zu vollziehen. Wie das Unternehmen in einem Blog-Eintrag ausführt, werden all die proprietären Technologien, mit denen man so lange versucht hat, den Internet Explorer vom Mitbewerb abzusetzen, zu Grabe getragen.

Baba ActiveX

An der Spitze der Liste: ActiveX, über das man jahrelang die Erweiterung des IE angeboten hat. Dieses sei in der modernen HTML5-Ära nicht mehr notwendig, heißt es. Wirklich wichtige Plugins wie zur PDF-Anzeige oder für Flash werden nun intern abgehandelt - ähnlich wie es etwa Googles Chrome tut. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen derzeit an einem neuen Erweiterungsmodell auf Basis von HTML und Javascript.

Skriptfragen

Auch die VBScript-Unterstützung gehört der Vergangenheit an. Mit dieser wollte Microsoft fast zwei Jahrzehnte lang eine Alternative zu Javascript bieten. Statt dessen verweist man nun auf die eigene Javascript / ECMAScript-Implementation, die man als die beste in der Browserwelt einschätzt.

Vermischtes

Ebenfalls gestrichen wird der Support für die Vector Markup Language (VML), all das dort Gebotene werde mittlerweile browserübergreifend durch SVG abgedeckt, so Microsoft. Zu den weiteren entfernten Technologien gehören die Browser Helper Objects (BHO), die mit dem Internet Explorer 8 eingeführten Document Modes und DirectX-Filter und -Übergänge. Auch die ebenfalls mit IE8 hinzugekommenen Webslices werden nicht mehr unterstützt.

Präfixe

Besonders erfreulich für Web-Entwickler: Die Zahl der Microsoft-spezifischen CSS-Präfixe wird ebenfalls drastisch reduziert, und zwar von 160 auf rund ein Zehntel. Statt dessen übernimmt man rund 90 Präfixe, die bisher der Webkit/Blink-Welt vorbehalten waren.

Sicherheit

In einem zweiten Beitrag erklärt Microsoft das neue Sicherheitsmodell von Microsoft Edge, das nicht zuletzt von all den entfernten Technologien profitieren soll, wird so doch die Angriffsfläche deutlich kleiner. Zudem ist Edge nun als universelle Windows-App gebaut, wodurch sowohl der Browser selbst als auch all die einzelnen Seiten in einer getrennten Sandbox laufen. Dadurch werde die Ausnutzung von Sicherheitslücken erheblich erschwert, so das Unternehmen. (apo, 13.5.2015)

  • Microsoft: Der Neustart bleibt nicht nur an der Oberfläche.
    grafik: microsoft

    Microsoft: Der Neustart bleibt nicht nur an der Oberfläche.

Share if you care.