Sexualerziehung: Heinisch-Hosek kritisiert Karmasin

12. Mai 2015, 11:30
102 Postings

Streit um Einbindung der Eltern

Wien - Ziemlich harsch hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) am Dienstag vor dem Ministerrat die Kritik von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) am neuen Erlass für Sexualerziehung zurückgewiesen. Sie lud ihre Ministerkollegin ein, den Entwurf lieber einmal zu lesen.

Denn die vorgebrachte Kritik beziehe sich teilweise auf Dinge, die nicht einmal im Entwurf stünden. Überdies gehe das Unterrichtsprinzip zurück auf das Jahr 1970 und in die Zeit davor wolle man ja wohl doch nicht zurückgehen.

Karmasin hatte sich vergangene Woche in der "Presse" der Kritik der katholischen Kirche an dem Erlass des Bildungsministeriums angeschlossen und ein Zurück an den Start gefordert. Ihr Hauptkritikpunkt: die Sexualerziehung solle über den Erlass offenbar ohne entsprechende Einbindung der Eltern verstaatlicht werden. (APA, 12.5.2015)

Share if you care.