DriveNow kooperiert mit Wiener Linien

11. Mai 2015, 11:50
60 Postings

Der Carsharing-Anbieter ist für Wien-Mobilkarten-Nutzer eine weitere Mobilitätsoption

Wien - Robert Kahr, Geschäftsführer vom Carsharing-Anbieter DriveNow sieht sich in Wien gut unterwegs - trotz des späten Einstiegs im Herbst des Vorjahres und trotz zahlreicher Konkurrenz. "Gerade Wien mit seinem umfassenden Nahverkehrsangebot bietet sich dafür an, mit Carsharing den Modalitätsmix zu bereichern." Andere Städte in Österreich stehen derzeit aber nicht auf der Expansionsliste.

Teil der Wien-Mobilkarte

Punkten will man in Wien nicht nur mit der abwechslungsreichen Flotte, bestehend aus Mini Cabrios, Mini Countryman, BMW 1er und BMW X1. Auch mit Einparkhilfen oder Allradantrieb will man sich von Hauptkonkurrent Car2Go (der derzeit über rund 800 Fahrzeuge verfügt) differenzieren. Außerdem kooperiert DriveNow ab 11. Mai als erster Carsharing-Anbieter mit den Wiener Linien. Besitzer der Wien-Mobilkarte, eine erweiterte Jahreskarte, die zum Preis von 377 Euro (Jahreskarte 365 Euro) zu haben ist, können damit auch die Angebote von DriveNow nützen. Verbunden damit ist die kostenlose Registrierung (sonst 29 Euro) inklusive 40 Freiminuten (im Wert von rund 14 Euro). Wer das Angebot nützen will, muss mit der WienMobil-Karte einmal zu einem der Standorte in Wien pilgern.

Vorwiegend Männer

Ende April umfasst der Kundenstock laut Kahr 35.000 Kunden, "70 Prozent davon Männer." Um in die schwarzen Zahlen zu kommen, hat der Österreich-Ableger laut Kahr noch einige Jahre Zeit. Im Laufe des heurigen Jahres will man die Flotte von derzeit 400 Fahrzeugen um 40 Minicabrios aufstocken, sagt Kahr. Das Joint-Venture von BMW und dem Autovermieter Sixt ist in Deutschland bereits in mehreren Städten präsent. Warten heißt es auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Während in Berlin und München E-Mobile bereits im Einsatz sind, mangelt es hier noch an der Infrastruktur sagt Kahr. "Die vorhandenen Tankstellen sind teilweise unterirdisch, da gibt es nach draußen kein Signal." Potenzielle Kunden könnten also das Fahrzeug nicht finden. Fortschritte erhofft er sich diesbezüglich noch heuer oder 2016. (rebu, derStandard.at, 10.5.2015)

Wie Konkurrent Car2Go handelt es sich bei DriveNow um einen so genannten "Free Flow"-Carsharing-Dienst. Autos müssen nicht wie bei Zipcar oder auch bei Flinkster an eigenen Leihstationen stehen, sondern werden via App auf öffentlichen Parkplätzen gefunden. Abgestellt werden müssen die Autos in einem 81 Quadratkilometer großen Geschäftsgebiet, das ebenfalls erweitert werden soll.

Bezahlt wird bei DriveNow pro Minute. Tank und Kilometer sind im Preis inkludiert. Die Kosten belaufen sich je nach Fahrzeugtyp und Jahreszeit (Cabrio im Sommer teurer) zwischen 34 und 37 Cent pro Minute.

  • Besitzer der Wien-Mobilkarte, eine erweiterte Jahreskarte, können auch Carsharing nutzen.
    foto: apa/neubauer

    Besitzer der Wien-Mobilkarte, eine erweiterte Jahreskarte, können auch Carsharing nutzen.

Share if you care.