Grödiger lachen in Wiener Neustadt

9. Mai 2015, 20:30
10 Postings

Für die Niederösterreicher wird das Abstiegsszenario ziemlich konkret, Salzburger praktisch aus dem Schneider

Wiener Neustadt - Der SV Grödig hat den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga so gut wie sicher. Die Salzburger feierten am Samstag in der 32. Runde einen 4:2-(2:1)-Auswärtserfolg bei Schlusslicht SC Wiener Neustadt und bauten den Vorsprung auf das Tabellenende vier Spiele vor Schluss auf beruhigende zehn Punkte aus. Für die Niederösterreicher rückt hingegen der Abstieg immer näher.

Aufseiten der Grödiger sorgten die kommenden Rapid-Kicker Philipp Huspek (36., 88.), Tomi (28.) und Stefan Nutz (76.) für die Entscheidung und den ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Für die Wiener Neustädter war vor 2.350 Zuschauern ein Doppelpack von Reinhold Ranftl (39., 79.), der auch beim 4:4 gegen Sturm Graz am 25. April doppelt getroffen hatte, zu wenig.

Neun Spiele ohne Sieg

Die Truppe von Chefcoach Helgi Kolvidsson verlor damit auch das vierte Bundesligaheimspiel gegen Grödig und ist insgesamt schon neun Spiele sieglos. Der Abstand von drei Zählern auf den Vorletzten Admira Wacker Mödling vergrößerte sich aber nicht, da der Niederösterreich-Rivale in Salzburg klar 0:4 verlor. Am kommenden Samstag kommt es in Maria Enzersdorf zum direkten Kellerduell.

In einer sehr zerfahrenen ersten Hälfte hatten die Grödiger etwas mehr vom Spiel. Huspek ließ zwei Chancen (14., 17.) auf die Gästeführung ungenützt. Die fiel dann dank tatkräftiger Mithilfe der Heimischen. Christoph Freitag verlor den Ball leichtfertig an Lucas Venuto, dessen Zuspiel Tomi nur mehr ins leere Tor schieben musste (28.). Der kommende Rapid-Stürmer hätte vier Minuten später beinahe einen Doppelpack geschnürt, schoss aber drüber.

Beim 0:2 (36.) war wieder Freitag unglücklich an der Entstehung beteiligt. Der Neustädter brachte den Ball nicht weg und nach Maak-Zuspiel traf Huspek aus seitlicher Position aus elf Metern ins Tor. Der Schuss schien für Goalie Thomas Vollnhofer nicht unhaltbar. Die Hausherren schlugen aber schnell zurück, gleich die erste schön herausgespielte Aktion überhaupt führte zum Anschlusstreffer. Nach Vorarbeit von Freitag und Herbert Rauter schloss Ranftl zum 1:2 (39.) ab.

Nach der Pause legten die vor der Pause in der Offensive größtenteils harmlosen Gastgeber einen Gang zu. Beinahe wäre ihnen ein Blitzstart geglückt. Cican Stankovic musste sich bei einem Rauter-Schuss auszeichnen, zudem rettete die Stange bei einem Susac-Volley (48.). Bei den Grödigern lief spielerisch nicht viel zusammen, da den Hausherren aber nur ein Sieg wirklich weiterhalf, boten sich für die Gäste mehr Räume. Vollnhofer konnte sich bei einem Venuto-Abschluss auszeichnen (59.), zudem setzte Tomi den Ball aus sieben Metern drüber (67.). Die vergebenen Chancen rächten sich aber nicht, nach Venuto-Flanke war Nutz per Kopf erfolgreich (76.).

Kabinenpredigt von Maierhofer

Obwohl den Hausherren abermals durch Ranftl (79.) noch ein Treffer gelang, kamen sie einem Punktgewinn nicht mehr nahe. Huspek machte nach einem Nutz-Lochpass (88.) endgültig den Sack zu. In der Folge hätte der Gästesieg auch noch höher ausfallen können. Die Kabinenansprache von Stefan Maierhofer, der vor dem Spiel seine Ex-Mitspieler motiviert hatte, brachte somit nicht den erhofften Erfolg. (APA, 9.5.2015)

SC Wiener Neustadt - SV Grödig 2:4 (1:2)
Stadion Wiener Neustadt, 2.350, SR Schüttengruber

Torfolge:
0:1 (28.) Tomi
0:2 (36.) Huspek
1:2 (39.) Ranftl
1:3 (76.) Nutz
2:3 (79.) Ranftl
2:4 (88.) Huspek

Wiener Neustadt: Vollnhofer - T. Kainz (84. Tieber), Susac, Sereinig, Prettenthaler - Ranftl, Freitag, O'Brien (61. Osman Ali), Hofbauer - Rauter, Dobras (69. Maderner)

Grödig: C. Stankovic - Potzmann, Maak, Strobl, Martschinko - Brauer, Völkl (64. Djuric) - Huspek, Nutz (88. Karner), Venuto - Tomi (80. Goiginger)

Gelbe Karten: Ranftl bzw. Strobl, Venuto, Maak, Brauer, Huspek

Share if you care.