Veilchen können Sturm in die Suppe spucken

8. Mai 2015, 15:00
98 Postings

Ersatzgeschwächte Grazer jagen in Favoriten weiterhin Platz 2 - Austria ist im Saisonfinish ein Zünglein an der Waage

Im Dreikampf um Platz zwei und den damit verbundenen Startplatz in der Champions-League-Qualifikation ist Sturm Graz auf Siege angewiesen. Fünf Runden vor Saisonende rangieren die Steirer in der Bundesliga-Tabelle zwei Zähler hinter Rapid und gleichauf mit Altach auf Rang drei. Am Samstag (16.00 Uhr) tritt Sturm zum Auftakt der 31. Runde bei der Austria an.

Die noch im Cup-Finale gegen Salzburg stehenden Wiener sind als Sechster in der Liga praktisch aus dem Europacup-Rennen, könnten aber in die Rolle des Züngleins an der Waage schlüpfen. Nach dem Sturm-Heimspiel wartet auf die Austria in der kommenden Woche das Auswärts-Derby bei Rapid. Zusatzmotivation ist dies für die Violetten keine. "Wir wollen aber zeigen, dass wir uns mit dem Gegner auf Augenhöhe messen können", meinte Trainer Andreas Ogris.

Sturm reist als zweitstärkste Auswärtsmannschaft aber mit großen Personalproblemen in Wien-Favoriten an. Zu den Verletzten sind mit den Ex-Austrianern Roman Kienast und Michael Madl sowie Anel Hadzic drei Stammkräfte gesperrt. Trainer Franco Foda beunruhigte dies nur bedingt. "Mein Job ist es, Probleme zu lösen", betonte der Deutsche.

Durch das Feuer

"In den letzen Wochen mussten wir oft die Mannschaft wechseln, aber sie ist trotzdem durchs Feuer gegangen. Ich werde auch in Wien eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen, die die Initiative ergreifen wird", sagte Foda. Im Angriff könnte anstelle von Kienast der Kroate Josip Tadic beginnen. Daniel Beichler, zuletzt beim 2:2 gegen Rapid erfolgreich, steht als Alternative parat. Für den ehemaligen Teamspieler ist mit Blick auf die Tabelle klar: "Wir sind die bessere Mannschaft und wollen dieses Spiel gewinnen."

In dieser Saison nahm Sturm mit einem 3:0 Anfang November bereits einmal alle drei Zähler aus der Generali-Arena mit nach Hause. In Graz gab es ein 1:1 bzw. zuletzt einen in letzter Sekunde fixierten 2:1-Heimsieg der Steirer. Die Austria ist gegen Sturm insgesamt seit fünf Spielen sieglos und hat in dieser Phase nur zwei Punkte geholt.

Immerhin beendeten die Wiener zuletzt in der Liga ihre sechs Partien währende Sieglosigkeit. Das 2:1 gegen Wr. Neustadt war auch der erste Ligasieg unter Interimstrainer Ogris. Die Clublegende wollte auch Sturm mit einer offensiven Spielausrichtung entgegentreten. Dass die Austria in den letzten zwölf Spielen immer zumindest ein Gegentor kassierte, beschäftigte Ogris deshalb nicht allzu sehr. "Am Ende zählen die drei Punkte und nicht, ob man zu Null spielt", hielt der ehemalige Stürmer fest.

Mehr Stabilität bei Violett

"Ich denke aber schon, dass wir in der Defensive stabiler geworden sind", meinte Ogris darüber hinaus. Obwohl die eine oder andere Unachtsamkeit natürlich zu Gegentoren geführt habe. Gegen Sturm fehlt erneut der diese Woche erkrankte Torhüter Heinz Lindner, Osman Hadzikic wird wieder im Tor beginnen. Für Philipp Zulechner scheint ein Einsatz nach seinem Muskelfaserriss noch zu früh. Der Angreifer soll im Saisonfinish wieder voll fit zur Verfügung stehen.

Dass bei Sturm etliche Spieler ausfallen bezeichnete Ogris als "nicht unangenehmen Punkt". Zu sehr verlassen solle man sich darauf aber nicht: "Sturm hat das bereits in den vergangenen Wochen gut aufgefangen und ist vom System nicht viel anders aufgetreten."

Fixer Bestandteil bei Sturm war im Frühjahr auch Andreas Gruber. Der 19-jährige Flügelspieler schaffte es ins österreichische Aufgebot für die U20-WM in Neuseeland. Derzeit würde Sturm den Spieler aber nicht freigeben. "Wir würden ihn gerne abstellen, aber in unserer derzeitigen Situation ist es generell vorgesehen, dass er bleibt", sagte Foda. Kurzfristig könnte sich diese Entscheidung aber noch ändern. Der Abflug des ÖFB-Teams ist für 16. Mai geplant. (APA, 8.5.2015)

FK Austria Wien - SK Sturm Graz (Samstag, 16.00 Uhr, Wien, Generali-Arena, SR Jäger). Bisherige Saisonergebnisse: 1:1 (a), 0:3 (h), 1:2 (a).

Austria: Hadzikic - F. Koch, Rotpuller, Stronati, Suttner - M. Leitgeb/Holland - De Paula, Grünwald, Holzhauser, T. Salamon - Gorgon

Ersatz: Casali - Ortlechner, Ramsebner, Mader, Royer, Meilinger, Kvasina

Es fehlen: Lindner (krank), Zulechner (nach Muskelfaserriss), Ronivaldo (Schambeinentzündung), Larsen (Knieverletzung)

Fraglich: M. Leitgeb (Oberschenkelprobleme)

Sturm: Gratzei - Ehrenreich, Spendlhofer, Kamavuaka, Klem - Piesinger, Offenbacher - Schick, Avdijaj, Gruber - Beichler/Tadic

Ersatz: Schützenauer - Pfingstner, Rosenberger, Schloffer, Schmerböck, Akiyoshi, Klaric

Es fehlen: Kienast, Madl, Hadzic (alle gesperrt), Edomwonyi (Mittelfußknochenbruch), M. Stankovic (Kreuzbandriss), Lovric (bei U17-Team), Pliquett (nach Mandel-OP)

  • Die Austria will sich Sturm in den Weg stellen.
    foto: apa

    Die Austria will sich Sturm in den Weg stellen.

Share if you care.