"Wolfenstein" und die Karikatur des rechten Bösen

Ansichtssache8. Mai 2015, 11:23
78 Postings

Machine Games' Überzeichnung des Bösen ist auch im neuen Prequel tragend

Mit der Neuauflage von "Wolfenstein" hat sich das Studio Machine Games viel Zeit genommen, eine Nazi-Dystopie virtuell zum Leben zu erwecken. Die Kulissen des 2014 erschienenen "Wolfenstein: The New Order" war voll von fiktiven Postern, Propaganda-Material und persönlichen Erinnerungsstücken der Charaktere, die die Welt greifbar machten. Mit dem dieser Tage veröffentlichten Prequel "Wolfenstein: The Old Blood" haben sich die Entwickler dem kleineren Umfang entsprechend nicht weniger bemüht, die Jagd auf Nazi-Maschinen und Zombies mit fiktiven Zeichen der Zeit auszuschildern. Eine Karikatur des Bösen, die den Bogen vom wahnsinnigen SS-Schurken und dessen Liebe zu abgerichteten Monsterhunden bis zur vernebelten Suche nach dunklen Mächten der germanischen Mythologie spannt.

Zum Thema

"Wolfenstein": Die Propaganda des virtuellen Dritten Reichs

bild: wolfenstein: the old blood
1
bild: wolfenstein: the old blood
2
bild: wolfenstein: the old blood
3
bild: wolfenstein: the old blood
4
bild: wolfenstein: the old blood
5
bild: wolfenstein: the old blood
6
bild: wolfenstein: the old blood
7
bild: wolfenstein: the old blood
8
bild: wolfenstein: the old blood
9
bild: wolfenstein: the old blood
10
bild: wolfenstein: the old blood
11
Share if you care.