FPÖ handelt sich im Wahlkampf zwei Anzeigen ein

6. Mai 2015, 18:02
20 Postings

Graz - Die Grazer FPÖ ruft seit einigen Tagen zur Teilnahme an ihrer Unterschriftenaktion Moscheenstopp.com auf. Mehr als 1800 Unterzeichner sind bis dato auf der entsprechenden Homepage dokumentiert. Die Wahlkampfaktion hat nun eine Anzeige wegen des Verdachtes der NS-Wiederbetätigung zur Folge.

Die Hälfte der Unterzeichner stammt aus Deutschland, einige aus den Niederlanden oder Kanada. Karl Öllinger, Betreiber der Plattform Stopptdierechten.at, hat am Mittwoch Anzeige gegen unbekannt bei der Landespolizeidirektion Steiermark eingebracht, denn bei Durchsicht der Unterschriften seien auch die Namen Amon Goeth und Odilo Globocznik eingetragen gewesen, sagt Öllinger. Es handle sich dabei um NS-Kriegsverbrecher, die beide maßgeblich an der NS-Vernichtungspolitik beteiligt waren.

Göth war Kommandant des KZ Plaszow bei Krakau und als "Schlächter von Plaszow" gefürchtet. "Mit der Unterschrift wollte womöglich jemand seine Zustimmung und Billigung der NS-Kriegsverbrechen zum Ausdruck bringen", sagt Öllinger.

Betont gelassen auf die Anzeige reagiert man in der Grazer FPÖ. Ernst Brandl, Sprecher von FPÖ-Stadtchef Mario Eustacchio, vermutet, es könne sich ja auch "um eine Namensgleichheit oder einen Provokateur handeln". Es würden sämtliche Namen auf ihre Plausibilität hin geprüft. "Micky Maus würde sicher gestrichen. Wenn wer klagen will, soll er klagen", sagt Brandl.

Der FPÖ droht noch eine zweite Anzeige im Zusammenhang mit dem steirischen Landtagswahlkampf. Wegen ihrer Wahlpostille "Wir Steirer" bekommt die FPÖ jetzt Probleme mit einem internationalen Videospielhersteller. Denn jene schießwütige Figur auf dem Titelblatt stammt aus dem Shooter-Spiel The Club des Spieleherstellers Sega. Eine Standard-Leserin und Grünen-Klubchefin Sabine Jungwirth informierten das Unternehmen, das umgehend wissen ließ, "die Rechtsabteilung von Sega wird angemessene Schritte vorbereiten". FPÖ-Landtagsklubchef Hannes Amesbauer ahnt Böses: "Aber die Verantwortung liegt nicht bei uns, sondern bei der Grafikagentur." (cms; mue, DER STANDARD, 7.5.2015)

Share if you care.