"Während Sie unten auf den Knien sind": Sexismus in Film und TV

7. Mai 2015, 07:30
22 Postings

Regisseurinnen klagen anonym im Netz über Attacken männlicher Kollegen

Ein neuer Tumblr-Blog sorgt für Aufsehen in der Welt des US-Films, wie indiewire.com berichtet. Frauen aus Film und Fernsehen erzählen darin von sexistischen Attacken männlicher Kollegen bei der Ausübung ihres Berufs. In der öffentlichen Gruppe "Shit People Say to Women Directors" beklagen die Frauen Umgangsformen ihrer männlichen Kollegen.

Anonym werden komplette Geschichten und Zitate geteilt. Eine Userin erzählt etwa, ein verheirateter Arbeitskollege habe ihr das Angebot gemacht, auf ihre eigenen Kosten in seine Stadt zu ziehen um seine Geliebte zu werden. Eine Horrorfilm-Regisseurin beschreibt, wie sie von einem Mann mit einer sexistischen Aussage zu ihrer Arbeit konfrontiert wurde: "Also ich nehme an, der Grund warum Sie Horror Filme drehen, ist weil Sie sexuell missbraucht wurden?". Eine anderen Userin des Blogs sah sich mit folgendem Vorschlag konfrontiert: "Ich weiß etwas anderes, was Sie tun können während Sie unten auf den Knien sind."

Niedrige Quote

Weltweit sind laut indiewire.com 14 Prozent aller Regisseure in TV-Produktionen Frauen – im Film sind es neun Prozent.

Die deutsche Regisseurin Lexi Alexander fasst das Dilemma zusammen. In einem Interview mit fastcompany.com erzählt sie, warum sie die Regie für "Wonder Woman" nicht übernehmen würde, selbst wenn es das Angebot gäbe: Aus Angst die hohen Erwartungen nicht erfüllen zu können und damit ihren Kolleginnen auf Dauer zu schaden:

"Stellen Sie sich die Last auf meinen Schultern vor. Wie viele Superhelden-Filme von Männern sind gescheitert? Und jetzt bekommen wir endlich "Wonder Woman" mit einem weiblichem Regisseur – stellen Sie sich vor, es scheitert. Und man hat keine Kontrolle über das Marketing, über das Budget. Also ohne jede Kontrolle trägt man die ganze verdammte Last der Gleichberechtigung für beide – Charaktere und Regisseurinnen. Keine Chance."
(sc, 7.5.2015)

Beispiele aus dem Tumblr-Blog

Share if you care.