Neues für Google+: "Collections" bringen eine Prise Pinterest

5. Mai 2015, 09:28
3 Postings

Nutzer können ihre Beiträge in eigene Themenseiten sortieren - Gezieltes Verfolgen einzelner Interessen

Und es bewegt sich doch. Softwarehersteller Google verpasst seinem sozialen Netzwerk Google+ nach längerer Zeit wieder einmal ein größeres Update. Mit den Collections können die Nutzer nun ihre Postings in einzelne Themenseiten sortieren, ähnlich wie es beim Konkurrenten Pinterest der Fall ist.

Organisation

Wer will kann also eigene Collections für Themen wie "Android" oder "Kochen" erstellen. Besonders interessante oder populäre Collections streicht Google in einer "Featured Collections"-Ansicht heraus. Wer will kann aber auch private Collections erstellen, die nur mit wenigen Freunden geteilt werden.

Auswahl

Zudem kann das Feature aber auch zur Organisation der eigenen Postings genutzt werden, um den eigenen Followern mehr Wahlfreiheit zu geben. Zwar folgt man von Haus aus allen Collections einer Person, diese können aber je nach Interessenslage auch einzeln deaktiviert werden. Auf diese Weise können die Follower dann etwa die eigenen Katzenfoto-Postings vollständig ausblenden - so man diese konsequent entsprechend einordnet.

Auslieferung

Die Google+ Collections sind ab sofort im Web und in der Android-App verfügbar, der iOS-Rollout soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. (apo, 5.5.2015)

  • Google+-Collections fassen Postings zu einem Thema zusammen.
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Google+-Collections fassen Postings zu einem Thema zusammen.

Share if you care.