Vorwürfe gegen Weltverband

4. Mai 2015, 18:12
12 Postings

Veranstaltung schon zum dritten mal freihändig an die Bahamas vergeben - Hoffnung auf neuen Präsidenten

Nassau - Volles Haus, Stars wie Usain Bolt und Justin Gatlin am Start - der Leichtathletikweltverband IAAF zog nach den World Relays, der inoffiziellen Staffel-WM auf den Bahamas, eine positive Bilanz. Neutrale Beobachter stoßen sich daran, dass Nassau nach 2014 und 2015 auch die dritte Auflage 2017 veranstalten wird - wieder ohne Ausschreibung. Dafür garantieren die Bahamas die Übernahme aller Kosten. Helmut Digel, der Ehrenpräsident des deutschen Verbands (DLV), nennt die Optik "unglücklich". Er könnte sich das Format "sehr gut auch in Deutschland vorstellen".

Auch Frank Hensel, Vizepräsident des europäischen Leichtathletikverbandes EAA, prangert undurchsichtige Machenschaften im Weltverband an. Unter IAAF-Präsident Lamine Diack herrsche "momentan Willkür", sagte Hensel dem Deutschlandfunk. Der DLV-Generaldirektor sprach von "Korruption in der Weltleichtathletik", es würden Probleme "ausgesessen" und "seltsame" Entscheidungen getroffen.

Auch die Vergabe der WM 2021 nach Eugene (USA) ohne offizielles Verfahren hat für Empörung gesorgt. Hensel nannte die Vorgangsweise "geradezu unglaublich". Die Leichtathletik stecke in der Krise und kämpfe um ihre Reputation. Die Glaubwürdigkeit wieder herzustellen, sei die größte Herausforderung. "Große Hoffnungen" setzt Hensel in die Wahl eines neuen IAAF-Präsidenten im August in Peking. Als Nachfolger des Senegalesen Diack stehen Sebastian Coe aus England und der Ukrainer Sergej Bubka bereit. (sid, red - 4.5. 2015)

Resultate:

  • Frauen:

4x100 m: 1. Jamaika (Simone Facey, Kerron Stewart, Schillonie Calvert, Veronica Campbell-Brown) 42,14 Sekunden, 2. USA (Tianna Bartoletta, Allyson Felix, Kimberlyn Duncan, Carmelita Jeter) 42,32, 3. Großbritannien (Asha Philip, Ashleigh Nelson, Bianca Williams, Margaret Adeoye) 42,84

4x200 m: 1. Nigeria (Blessing Okagbare, Regina George, Dominique Duncan, Christy Udo) 1:30,52 Minuten, 2. Jamaika (Samantha Henry-Robinson, Veronica Campbell-Brown, Shericka Williams, Sherone Simpson) 1:31,73, 3. Deutschland (Rebekka Haase, Anne Christina Haack, Nadine Gonska, Josefina Elsler) 1:33,61

4x400 m: 1. USA (Phyllis Francis, Natasha Hastings, Sanya Richards-Ross, Francena McCorory) 3:19,39 Minuten, 2. Jamaika (Nastasia Le-Roy, Novlene Williams-Mills, Christine Day, Stephenie Ann McPherson) 3:22,49, 3. Großbritannien (Eilidh Child, Anyika Onuora, Kelly Massey, Seren Bundy-Davies) 3:26,38

4x800 m: 1. USA (Chanelle Price, Maggie Vessey, Molly Beckwith-Ludlow, Alysia Johnson Montano) 8:00,62 Minuten, 2. Polen (Syntia Ellward, Katarzyna Broniatowsksa, Angelika Cichocka, Sofia Ennaoui) 8:11,36, 3. Australien (Abbey de la Motte, Kelly Hetherington, Selma Kajan, Brittany McGowan) 8:13,97

Distanz-Medley (1200-400-800-1600 m): 1. USA (Treniere Moser, Sanya Richards-Ross, Ajee Wilson, Shannon Rowbury) 10:36,50 Minuten, 2. Kenia (Selah Jepleting Busienei, Joy Nakhumicha Sakari, Sylivia Chematui Chesebe, Virginia Nyambura Ngang) 10:43,35, 3. Polen (Katarzyna Broniatowska, Monika Szczesna, Angelika Cichocka, Sofia Ennaoui) 10:45,32

  • Männer:

4x100 m: 1. USA (Mike Rodgers, Justin Gatlin, Tyson Gay, Ryan Bailey) 37,38 Sekunden, 2. Jamaika (Nesta Carter, Kemar Bailey-Cole, Nickel Ashmeade, Usain Bolt) 37,58, 3. Japan (Kazuma Oseto, Kenji Fujimitsu, Yoshihide Kiryu, Kotaro Taniguchi) 38,20

4x200 m: 1. Jamaika (Nickel Ashmeade, Rasheed Dwyer, Jason Livermore, Warren Weir) 1:20,97 Minuten, 2. Frankreich (Teddy Tinmar, Christophe Lemaitre, Pierre-Alexis Pessonneaux, Ben Bassaw) 1:21,47, 3. Deutschland (Robin Erewa, Sven Knipphals, Aleixo-Platini Menga, Alexander Kosenkow) 1:22,65

4x400 m: 1. USA (David Verburg, Tony McQuay, Jeremy Wariner LaShawn Merritt) 2:58,43 Minuten, 2. Bahamas (Ramon Miller, Michael Mathieu, Steven Gardiner, Chris Brown) 2:58,91, 3. Belgien (Dylan Borlee, Julien Watrin, Jonathan Borlee, Kevin Borlee) 2:59,33 - B-Finale: 3. Deutschland (Kamghe Gaba, Eric Krüger, Johannes Trefzn, Thomas Schneider) 3:04,90

4x800 m: 1. USA (Duane Solomon, Erik Sowinski, Casimir Loxsom, Robby Andrews) 7:04,84 Minuten, 2. Polen (Karol Konieczny, Kamil Gurdak, Marcin Lewandowski, Adam Kszczot) 7:09,98, 3. Australien (Jared West, Joshua Ralph, Ryan Gregson) 7:16,30. Disqualifiziert: Kenia

Distanz-Medley (1200-400-800-1600 m): 1. USA (Kyle Merber, Brycen Spratling, Brandon Johnson, Ben Blankenship) 9:15,50 Minuten, 2. Kenia (Abednego Chesebe Miti), Alphas Leken Kishoyian, Ferguson Cheruiyot Rotich, Timothy Cheruiyot) 9:17,20, 3. Australien (Ryan Gregson, Alexander Beck, Jordan Williamsz, Collis Birmingham) 9:21,62

  • Usain Bolt  nahm eine 4×100-m-Staffel in Angriff. Die Bahamas übernahmen alle  Kosten.
    foto: reuters/segar

    Usain Bolt nahm eine 4×100-m-Staffel in Angriff. Die Bahamas übernahmen alle Kosten.

Share if you care.