Terrorverdächtiger auf Philippinen getötet

4. Mai 2015, 10:32
2 Postings

USA hatten Kopfgeld auf Ergreifung von Usman ausgesetzt

Manila - Auf den Philippinen ist ein seit langem gesuchter Terrorverdächtiger getötet worden. Wie der Vizechef der Rebellengruppe Moro Islamische Befreiungsfront (MILF), Ghazali Jaafar, am Montag sagte, starb Abdul Basit Usman bei einem Feuergefecht im Süden des Landes, als er von Rebellenkämpfern zu den MILF-Anführern gebracht werden sollte. Wer ihn genau getötet hat, sagte er nicht.

Armeechef Gregorio Catapang bestätigte Usmans Tod. Die genauen Umstände seines Todes seien aber noch unklar. Die USA hatten auf Usman ein Kopfgeld von einer Millionen Dollar (891.662,95 Euro) ausgesetzt. Er soll für mehrere Anschläge im Süden der Philippinen verantwortlich sein. Ende Jänner war er bei einem Feuergefecht bei einer Polizeirazzia auf der Insel Mindanao entkommen, bei dem der Terrorverdächtige Zulkifli bin Hir und 44 Polizisten getötet worden waren.

Wichtigste Rebellengruppe

Die MILF ist die wichtigste Rebellengruppe des Landes. Im vergangenen Jahr hatte sie einen Friedensvertrag mit der philippinischen Regierung geschlossen, der weitreichende Autonomierechte für die muslimische Bevölkerung auf Mindanao vorsieht, und damit einen jahrzehntelangen Konflikt beigelegt. Die Schießerei auf Mindanao hatte die Friedensverhandlungen stark belastet. Die MILF steht seitdem unter starkem Druck, sich als verlässlicher Partner zu präsentieren.

Die MILF kämpfte seit den 70er Jahren gegen die Regierung in Manila, gab ihre Forderung nach Unabhängigkeit später aber zugunsten der Forderung nach regionaler Autonomie für die muslimische Minderheit auf Mindanao auf. Seit Beginn des Aufstands wurden rund 120.000 Menschen getötet. Die Philippinen sind mehrheitlich katholisch, die rund zehn Millionen Muslime machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. (APA, 4.5.2015)

Share if you care.