12.000 Menschen gingen in Wien für den Hanf auf die Straße

Ansichtssache2. Mai 2015, 20:06
791 Postings

Marsch über Gürtel und Ringstraße zur Legalisierung von Cannabis - Mehrere Dutzend Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz

Wien - 10.000 Teilnehmer hatten die Veranstalter erhofft und damit die Latte gegenüber den geschätzten 5.000 Besuchern im Vorjahr mutig nach oben verlegt. 12.000 Menschen sind es dann laut polizeilicher Einschätzung geworden, die am Samstag für die gesetzliche Freigabe von Cannabis beim heurigen Hanfwandertag durch Wien marschierten.

Trotz sichtbarer Polizeipräsenz lag eine süße Wolke über dem Europaplatz am westlichen Ende der Mariahilfer Straße, wo sich Cannabianten und Sympathisanten ab Mittag trafen. Wo es den Exekutivbeamten zu offensichtlich wurde, fischten sie auch Menschen aus der Menge. "Mehrere Dutzend Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz" hat es laut einem Polizeisprecher gegeben. Festgenommen wurde niemand.

Kritik an Novellierungsplänen

Die Veranstalter des Hanfwandertages wollen mit der Wanderung Bewusstsein für die vielfältige Nutzung der jahrtausendealten Kulturpflanze schaffen und gegen die Dämonisierung antreten. Wie schon seit den 1980er-Jahren sang der bayrische Reggaeaktivist Hans Söllner bei der heurigen Wiener Ausgabe gegen die Prohibition an.

Der Marsch sollte in diesem Jahr speziell auf die noch offene Petition an den Nationalrat zur Herausnahme von Hanf aus dem Suchtmittelgesetz, die Kritik an der geplanten Novellierung des Gesetzes und den medizinischen Nutzen von Cannabis aufmerksam machen.

Prominente Straßenzüge beansprucht

Dafür wurden prominente Wiener Straßenzüge ausgiebig beansprucht, was zu prompter Kritik der städtischen ÖVP führte. Der laut Volkspartei "das öffentliche Wohl beeinträchtigende" Demozug führte – mit eineinhalbstündiger Verspätung – vom Europaplatz über den Gürtel bis zur Alser Straße, von dort zur Zwischenkundgebung beim Landesgericht und am Abend für eine Dreiviertelrunde um die Ringstraße, ehe die Abschlussreden planmäßig um 22 Uhr am Heldenplatz stattfinden sollten.

Der Hanfwandertag wird seit 1999 in mehreren hundert Städten auf allen Kontinenten Anfang Mai begangen. Laut den Veranstaltern ist die Wiener Ausgabe mittlerweile die größte im deutschsprachigen Raum. (Michael Matzenberger, derStandard.at, 2.5.2015)

foto: derstandard.at/mcmt
1
foto: derstandard.at/mcmt
2
foto: derstandard.at/mcmt
3
foto: derstandard.at/mcmt
4
foto: derstandard.at/mcmt
5
foto: derstandard.at/mcmt
6
foto: derstandard.at/mcmt
7
foto: derstandard.at/mcmt
8
foto: derstandard.at/mcmt
9
foto: derstandard.at/mcmt
10
foto: derstandard.at/mcmt
11
foto: derstandard.at/mcmt
12
foto: derstandard.at/mcmt
13
foto: derstandard.at/mcmt
14
foto: derstandard.at/mcmt
15
foto: derstandard.at/mcmt
16
foto: derstandard.at/mcmt
17
foto: derstandard.at/mcmt
18
foto: derstandard.at/mcmt
19
foto: derstandard.at/mcmt
20
foto: derstandard.at/mcmt
21
foto: derstandard.at/mcmt
22
foto: derstandard.at/mcmt
23
foto: derstandard.at/mcmt
24
foto: derstandard.at/mcmt
25
foto: derstandard.at/mcmt
26
foto: derstandard.at/mcmt
27
foto: derstandard.at/mcmt
28
foto: derstandard.at/mcmt
29
foto: derstandard.at/mcmt
30
Share if you care.