Österreich startet mit Sieg gegen Schweiz

2. Mai 2015, 22:46
723 Postings

Eishockey-Team holt gegen favorisierten Gegner dreimal Rückstand auf und setzt sich im Penaltyschießen durch

Prag - Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist bestens in die Weltmeisterschaft in der Tschechischen Republik gestartet. Die ÖEHV-Auswahl rang die Schweiz am Samstag nach Penaltyschießen mit 4:3 (0:1,1:1,2:1-0:0/1:0) nieder. Als Spieler des Spiels wurde Goalie Bernhard Starkbaum ausgezeichnet.

Durch Tore von Kapitän Thomas Raffl (23.), Brian Lebler (44.) und Michael Raffl (60.) schafften die Österreicher gegen den Vize-Weltmeister von 2013 dreimal der Ausgleich. Besonders im dritten Drittel präsentierte sich das Team stark.

In der Overtime fiel kein weiteres Tor, das bedeutete Penaltyschießen. Kostantin Komarek gelang es dort als einzigem, den Goalie zu überwinden.

Der bisher letzte Erfolg gegen die Schweiz war einem österreichischen Eishockey-Team vor 18 Jahre gelungen. Am 11. Februar 1997 qualifizierte man sich dank eines 2:0 in der Olympia-Qualifikation für die Spiele in Nagano. Während Österreich seit mittlerweile zehn Jahren zwischen A- und B-Klasse pendelt, stand die Schweiz seit dem Wiederaufstieg 1997 zwölfmal im Viertelfinale, 1998 als Aufsteiger im Halbfinale und 2013 sogar im Finale (1:5 gegen Schweden).

Für die Österreicher geht es in Prag bereits am Sonntagmittag (12.15 Uhr/live ORF Sport+) weiter, dann gegen den neunfachen Weltmeister Schweden.

Das Spiel in der Prager O2-Arena begann für die Österreicher denkbar schlecht. Mit dem ersten Torschuss ging die Schweiz durch Felicien du Bois schon nach 74 Sekunden in Führung. Auch danach erspielten sich die favorisierten Eidgenossen einige hochkarätige Chance, konnten aber selbst einen Penalty durch Kevin Romy nicht nützen (4.). Keeper Starkbaum und ein gutes Unterzahlspiel bei sechs Minuten Strafzeit hielten die Österreicher aber im Spiel.

iihf worlds 2015

Das Team kam zu Chancen, der Schweizer Tormann Reto Berra von Colorado Avalanche war aber im ersten Drittel stets auf dem Posten. Zu Beginn des Mitteldrittels durften die gut und gerne 2.000 österreichischen Fans unter den 13.953 Zuschauern aber jubeln: Thomas Raffl traf mit der Rückhand ins kurze Eck zum Ausgleich (23.). Drei Minuten später ging das erste österreichische Powerplay allerdings nach hinten los. Andres Ambühl und Roman Josi lancierten einen Konter, den Ambühl zum 2:1 für die Schweiz verwertete (26.).

Im Schlussdrittel vergab zunächst Martin Schumnig eine Riesenchance (44.), doch wenige Sekunden später schlug Brian Lebler zu. Der Torjäger verlängerte einen Herburger-Pass zum 2:2 ins kurze Eck (44.). Die Österreicher brachten danach den Favoriten mit viel Kampfgeist und Körpereinsatz ins Wanken, doch Matthias Bieber brachte die Eidgenossen mit einem präzisen Schuss ins lange Eck noch einmal in Führung (52.).

50 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit fälschte Michael Raffl, der einzige NHL-Spieler im Kader, einen Schuss von Kapitän Thomas zum verdienten Ausgleich ab - da war bereits ein sechster Feldspieler statt Starkbaum auf dem Eis.

Deutschland in letzter Minute

Gastgeber Tschechien hat am Samstag im zweiten Spiel der Eishockey-WM den ersten Sieg gefeiert. Die Tschechen setzten sich in der Österreich-Gruppe A in Prag gegen Lettland dank dreier Powerplay-Tore mit 4:2 durch. Deutschland bejubelte mit einem 2:1 gegen Frankreich einen wichtigen Last-Minute-Sieg.

Die Tschechen, die zur Eröffnung Schweden im Penaltyschießen unterlegen waren, taten sich mit den Letten schwer. Zweimal ging der Außenseiter in Führung, ehe das Team von Vladimir Ruzicka im Powerplay dreimal zuschlug. Jan Kovar gelang im Überzahlspiel der Ausgleich (25.), der 43-jährige Altstar Jaromir Jagr brachte die Heimischen mit seinem zweiten Turniertreffer in Führung (33.), Kapitän Jakub Voracek besiegelte den Sieg (46.).

Die DEB-Auswahl gewann eine umkämpfte Partie gegen Frankreich. Michael Wolf brachte die Deutschen in Führung (13.), nach dem Ausgleich durch Damien Fleury (51.) schoss Patrick Reimer die Auswahl von Pat Cortina in der Schlussminute im Powerplay zum Sieg.

USA erstes Team mit zwei Siegen

In der Gruppe B in Ostrau holten die USA mit einem 2:1 gegen Norwegen schon ihren zweiten Sieg. Erfolge gab es auch für die Slowakei (4:3 nach Penaltyschießen gegen Dänemark) und Weißrussland (4:2 gegen Aufsteiger Slowenien).

Als erstes Team steht die US-Auswahl mit zwei Siegen da. Nach dem klaren Erfolg über Vize-Weltmeister Finnland folgte ein knapper Erfolg gegen Norwegen. Morten Ask erzielte das 1:0 für die Skandinavier (7.), Trevor Lewis (13.) und Brock Nelson (26.) drehten aber das Spiel. (red/APA - 2.5. 2015)

Eishockey-WM in Prag, Vorrunde Gruppe A:
Österreich vs. Schweiz 4:3 n.P (0:1 1:1 2:1; OT 0:0). Prag, 13.953.

Tore:

1. Drittel
01:14 du Bois

2. Drittel
22:12 T. Raffl
25:54 Ambühl

3. Drittel
43:33 Lebler
51:01 Bieber
59:10 M. Raffl

Overtime 0:0

Penaltyschießen
1:0 Komarek

Österreich: Starkbaum - Pallestrang, Heinrich; Peter, F. Iberer; Schumnig, Mühlstein; Mitterdorfer - Rotter, Hundertpfund, M. Geier; Herburger, M. Raffl, Lebler; Latusa, Komarek, Th. Raffl; Ganahl, Fischer, N. Petrik

Schweiz: Berra - Kukan, Josi; Streit, du Bois; Geering, Grossmann; Blum - Hollenstein, Romy, Brunner; Fiala, Suri, Almond; Schappi, Bodemann, Bieber; Ambühl, Trachsler, Wieser; Walker

Strafminuten: 4 bzw. 8.

Stimmen:

Daniel Ratushny (Teamchef Österreich): "Es ist schwer, die Gefühle unter Kontrolle zu halten, weil es so ein emotionaler Sieg war. Die Spieler haben so viel mentale Stärke bewiesen. Ich habe auf die Ränge geblickt, die österreichische Flagge gesehen - was für ein großartiges Feeling."

Thomas Raffl (Kapitän Österreich): "Gegen eine starke Schweizer Mannschaft so ins Turnier zu kommen, ist für so ein junges Team, wie wir es sind, unglaublich. Rechnen kann man damit nie. Wir haben als Mannschaft kompakt gespielt, hinten nicht viel zugelassen und unser Penaltykilling war heute unglaublich."

Michael Raffl (Torschütze Österreich): "Wir haben defensiv super gespielt, wenige Fehler gemacht, Zweikampfe gewonnen. Das ist etwas, worauf man stolz sein und aufbauen kann."

Bernhard Starkbaum (Torhüter Österreich): "Ich habe probiert, meinen Teil beizutragen. Das Lob muss man der Mannschaft aussprechen, was die heute geleistet hat. Man kann schöner beginnen, mein Fokus ist aber immer auf den nächsten Schuss, dass ich in Position bin und der Mannschaft Sicherheit und Stabilität gebe."

Konstantin Komarek (Penalty-Torschütze Österreich): "Das war beim Penalty genau mein Move, den ich schon in Salzburg ein paar Mal probiert habe. Ich habe lange gewartet und viel Geduld gehabt, das ist wichtig."

Glen Hanlon (Teamchef Schweiz): "Wir haben uns die Spiele der Österreicher gegen USA und Kanada angesehen und haben gewusst, dass es ein schweres Spiel wird. Wir hatten, wie erhofft, einen guten Start, und hatten dann einige Powerplay-Chancen auf das zweite Tor, diese aber nicht genützt."

  • Brian Lebler war für Österreichs zweiten Ausgleich verantwortlich.
    foto: ap/josek

    Brian Lebler war für Österreichs zweiten Ausgleich verantwortlich.

Share if you care.