Razzia gegen Taxidienst Uber in China

1. Mai 2015, 14:36
9 Postings

Bericht der staatlichen chinesischen Agentur "Xinhua" zufolge - Verdacht auf illegale Geschäftspraktiken

Peking - Chinesische Behörden haben einem Medienbericht zufolge Büros des umstrittenen Fahrdienstes Uber durchsucht. Die Razzia habe bereits am Donnerstag in der südchinesischen Metropole Guangzhou stattgefunden, berichtete die staatliche Agentur "Xinhua" am Freitag.

Es bestehe der Verdacht illegaler Geschäftspraktiken, sagte ein Vertreter der städtischen Verkehrsbehörde zu "Xinhua". Das US-Unternehmen, das über das Internet vergleichsweise günstige Mitfahrgelegenheiten bei Privatpersonen vermittelt, sei nicht das alleinige Ziel gewesen. Es habe sich um eine Razzia gegen zahlreiche illegale Taxi-Dienste gehandelt.

Der Uber-Sprecher in China war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Uber hat auch in zahlreichen anderen Städten Probleme mit den Aufsichtsbehörden und dem Taxigewerbe, so auch in Deutschland. Uber bietet seine Dienste nach eigenen Angaben in 55 Ländern an. Der Wert der Firma wird auf 40 Mrd. Dollar taxiert. Zu ihren Geldgebern zählen Google und die Investmentbank Goldman Sachs. (APA, 1.5.2015)

Share if you care.