Chinas Wirtschaft kommt nicht recht in Schwung

1. Mai 2015, 13:38
12 Postings

Die Industrie stagniert im April, auch die Dienstleistungsbranche schwächelt

Peking - Der Wirtschaft in China fehlen die Impulse. Neuesten Daten vom Freitag zufolge fanden weder die Industrie noch die Dienstleistungsbranche im April zu ihrem alten Schwung zurück. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie stagnierte im April bei 50,1 Punkten. Damit befindet sich das Barometer nur knapp über der Schwelle von 50, die ein Wachstum anzeigt.

Bereits der von der Großbank HSBC und dem Markit-Institut ermittelte Einkaufsmanager-Index hatte ergeben, dass die chinesische Industrie sich im April so schwach entwickelt hat wie seit einem Jahr nicht mehr. Dieser Index betrachtet aber vielmehr mittelgroße und kleine Firmen, während sich das offizielle Barometer auf große Staatsfirmen konzentriert.

Auch die Dienstleistungsbranche leidet unter einer schwächeren Nachfrage: Der entsprechende Index fiel auf 53,4 von 53,7 im März. Im vergangenen Jahr war dieser Wirtschaftszweig einer der wenigen Hoffnungsschimmer in der Volksrepublik.

Maßnahmen erwartet

Die Daten nähren Erwartungen, dass die Regierung in Peking weitere Maßnahmen ergreifen wird, damit die Konjunktur in China wieder Fahrt aufnimmt. Erst am Freitag lockerte sie Bestimmungen, um die Einstellung von Arbeitern zu erleichtern. So genehmigte sie Steueranreize für Firmen, wenn sie Menschen einstellen, die länger als ein halbes Jahr ohne Arbeit sind. Bisher galt eine Frist von einem Jahr. Auch Wanderarbeiter, die in ihren Heimatorten Geschäfte aufbauen wollen, sollen steuerlich entlastet werden. Zudem soll die Bürokratie und die Kreditvergabe bei der Gründung von Unternehmen einfacher werden.

Grund für die Maßnahmen sind Befürchtungen der kommunistischen Regierung, dass es bei einem Anstieg der Erwerbslosigkeit zu Unruhen kommen könnte. Deshalb sollen in diesem Jahr mindestens zehn Millionen neue Jobs geschaffen werden. Bis jetzt hat sich der Arbeitsmarkt aber überraschend stabil gezeigt.

Die chinesische Wirtschaft leidet unter einem Abschwung auf dem Immobilienmarkt und Überkapazitäten in der Industrie. Die Regierung in Peking erwartet für dieses Jahr lediglich einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von rund sieben Prozent. 2014 waren es 7,4 Prozent. Das war die schwächste Rate seit 24 Jahren. (APA, 1.5.2015)

  • Zuletzt waren die Konjunkturdaten Chinas für Anleger eher enttäuschend.
    foto: reuters

    Zuletzt waren die Konjunkturdaten Chinas für Anleger eher enttäuschend.

Share if you care.