London: Iran hat geheimes Beschaffungsnetzwerk für Atomprogramm

30. April 2015, 11:41
59 Postings

UNO-Bericht zitiert noch ungeprüfte britische Anschuldigungen

New York - Der Iran betreibt einem vertraulichen UNO-Bericht zufolge ein geheimes Beschaffungsnetzwerk für seine Atomindustrie. Großbritannien habe das Netzwerk mit Verbindungen zu zwei Unternehmen am 20. April dem UNO-Sanktionsausschuss gemeldet, heißt es im Jahresbericht des Gremiums, den die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Genannt werden das Unternehmen Kalay Electric Company (KEC), das auf der Sanktionsliste der UNO steht, sowie die Centrifuge Technology Company (Tesa), die von den USA und der EU mit Sanktionen belegt ist. Die britischen Hinweise hätten aus Zeitgründen noch nicht von unabhängiger Seite überprüft werden können, heißt es in dem Bericht weiter. Britische und iranische Stellungnahmen lagen am Donnerstag zunächst nicht vor.

Der Westen verdächtigt den Iran, ein geheimes Kernwaffenprogramm zu unterhalten, die Regierung in Teheran weist das seit Jahren konsequent zurück. Zuletzt hatte sich in den Verhandlungen des Landes mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland eine Einigung über das iranische Atomprogramm bis zu einer Frist am 30. Juni abgezeichnet. Die Existenz eines geheimen Beschaffungsnetzwerkes könnte Zweifel verstärken, dass sich die Regierung in Teheran an ein Atomabkommen halten würde. (APA/Reuters, 30.4.2015)

Share if you care.