Concordia-Preise: Rubina Möhring und Bernt Koschuh geehrt

30. April 2015, 11:33
4 Postings

Freda Meissner-Blau und der Hubert Feichtlbauer wurden für das Lebenswerk ausgezeichnet

Wien - Rubina Möhring, Präsidentin von "Reporter ohne Grenzen Österreich", und Ö1-Radio-Journalist Bernt Koschuh wurden Mittwochabend im Parlament mit den diesjährigen Concordia-Preisen ausgezeichnet. Möhring wurde in der Kategorie Presse- und Informationsfreiheit geehrt, Koschuh in der Kategorie Menschenrechte.

Die frühere grüne Politikerin Freda Meissner-Blau und der Publizist Hubert Feichtlbauer erhielten die Concordia-Preise für das Lebenswerk. Andreas Koller, Präsident des Presseclubs Concordia, würdigte die Preisträger als Persönlichkeiten, die "Bedeutendes für die Zivilgesellschaft" geleistet und stets für eine "stärkere Demokratie" eingetreten seien. Laudator und Menschenrechtsexperte Manfred Nowak meinte, dass sich die Menschenrechte in ihrer "tiefsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg" befänden. Ein Mittel dagegen sei eine menschenrechtliche Revolution, wofür es unermüdliche Journalisten brauche.

Medienfreiheit als Menschenrecht

Medienfreiheit als unveräußerliches Menschenrecht sei der Leitfaden von Möhrings beruflichem Leben und Wirken, so Botschafter Albert Rohan über Möhring in seiner Würdigung. Ihre Waffe sei das geschriebene und gesprochene Wort, gesellschaftspolitisches Engagement Selbstverständlichkeit für die Aktivistin. "Informationsfreiheit ist ein teures Gut", lautete die Botschaft Möhrings in ihrer Rede und verwies auf die immer weniger geachtete Pressefreiheit in Europa.

Nach den Anschlägen auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" in Frankreich etwa habe man Pressefreiheit über alles gestellt, gestärkt wurden aber Sicherheitsmaßnahmen. Gewalt sei einfältig und phantasielos, einfältig sei es aber auch, eine demokratiepolitisch so wichtige Branche wie die Medien durch direkte und indirekte Förderungen zu gängeln. Auf derStandard.at schreibt Rubina Möhring in ihrem Blog "Press Freedom Watchdog" regelmäßig über Pressefreiheit. (APA, red, 30.4.2015)


  • Die Concordia-Preisträger v.l.n.r.: Rubina Möhring (Kategorie Presse- und Informationsfreiheit),  Bernt Kohschuh (Kategorie Menschenrechte), Freda Meissner-Blau und Hubert  Feichtlbauer (Kategorie Lebenswerk).
    foto: apa/jäger

    Die Concordia-Preisträger v.l.n.r.: Rubina Möhring (Kategorie Presse- und Informationsfreiheit), Bernt Kohschuh (Kategorie Menschenrechte), Freda Meissner-Blau und Hubert Feichtlbauer (Kategorie Lebenswerk).

Share if you care.