RBI wird ungarische Filialen nahezu halbieren

29. April 2015, 17:30
1 Posting

Rotstift wird angesetzt, Mitarbeiterabbau

Wien/Budapest- Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) bleibt mit ihrer Banktochter in Ungarn, setzt dort aber den Rotstift an. Die Kosten sollen um 20 Prozent sinken, die Mitarbeiterzahl bis 2016 um 15 Prozent reduziert werden. Die Zahl der Filialen soll von 112 auf 67 zurückgefahren werden, zitierte die ungarische Nachrichtenagentur MTI den Raiffeisen-Ungarn-Chef Heinz Wiedner.

In einer Pressekonferenz in Budapest bekräftigte Wiedner das Ziel, 2016 Gewinne zu erwarten. (APA, 29.4.2015)

Share if you care.