Kojoten halten im Stadtgebiet von New York Einzug

29. April 2015, 12:45
20 Postings

Der kleinere Verwandte des Wolfs hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nach Osten ausgebreitet und fühlt sich auch in Städten wohl

New York - Ein Überlebenskünstler entdeckt die Stadt für sich: In den vergangenen Monaten sind immer wieder Kojoten in New York gesichtet worden. Mindestens fünf Exemplare wurden seit Jahresanfang in der US-Metropole entdeckt, allein drei seit März.

So spazierte am Samstag ein Kojote durch Battery Park City unweit des World-Trade-Center-Geländes an der Südspitze von Manhattan. Wie die Polizei mitteilte, konnte das Tier nach einer Stunde schließlich betäubt werden. Der Kojote befinde sich nun in einem Tierheim, erklärte die Polizei.

Joe Petito aus dem Stadtteil Queens fotografierte am Montag einen Kojoten, der sich hinter einem Busch an seiner Haustür ausruhte. "Kojote chillt vor meinem Haus", kommentierte Petito seine Fotos im Kurznachrichtendienst Twitter. Im vergangenen Monat wurde ein Kojote auf dem Dach einer Bar in Long Island City gesichtet.

Hintergrund

Der Kojote (Canis latrans) ist der kleinere und leichter gebaute Verwandte des Wolfs und bringt anstatt dessen 45 Kilogramm oder mehr nur etwa 14 auf die Waage. Und er profitiert davon, dass der Wolf bei der europäischen Besiedelung Nordamerikas systematisch bejagt und aus dem größten Teil seines ursprünglichen Verbreitungsgebiets verdrängt wurde. So konnten sich die ursprünglich in den westlichen Prärien beheimateten Kojoten im Lauf des vergangenen Jahrhunderts sukzessive nach Osten ausbreiten.

Mittlerweile ist der Kojote als ausgesprochener Kulturfolger zu betrachten und taucht vermehrt in städtischen Gebieten auf. In freier Natur machen Kojoten Jagd auf kleine Tiere, von Hasen bis zu Schlangen und Vögeln. In den Städten hingegen bedienen sich die vielseitigen Tiere gerne aus Abfalltonnen.

Die New Yorker Parkbehörde erklärte in Reaktion auf die jüngsten Sichtungen, Kojoten seien normal im Bundesstaat, auch in städtischen Ballungsgebieten. "Es gibt keinen Grund zur Panik, wenn Sie einen Kojoten sehen. Die meisten Kojoten sind nicht gefährlich für den Menschen", erklärte Behördensprecher Sam Biederman. (APA/red, derStandard.at, 29.4. 2015)

  • Ein Kojote auf Streifzug durch das nächtliche Manhattan.
    foto: ap/new york city police dept

    Ein Kojote auf Streifzug durch das nächtliche Manhattan.

Share if you care.