Emoji-Studie: Romantische Russen und katzenliebende Brasilianer

16. Mai 2015, 14:39
17 Postings

Hersteller von Keyboard-Software analysierte globale Verwendung der kleinen Bilder

Emojis gehören für viele Menschen zu einem wichtigen Bestandteil textbasierter Kommunikation. Die kleinen Bilder erleichtern es, sich kurz zu fassen oder helfen dabei, Gemütszustände zu verbildlichen, um sich verständlicher zu machen. Das Unternehmen Swiftkey, Hersteller der gleichnamigen Onscreen-Tastatur für Smartphones, hat nun seinen Fundus an von den Nutzern freiwillig zur Auswertung bereitgestellten Daten herangezogen, um herauszufinden, welche Emojis in welchen Regionen der Erde besonders beliebt sind.

Ausgewertet wurden dabei Eingaben zwischen Oktober 2014 und Januar 2015 auf iOS- und Android-Geräten. Mit durchaus interessanten Ergebnissen. Eingeteilt wurden die Bilder in 60 unterschiedliche Kategorien.

Smileys führen fast überall

Wohl weniger überraschend: Dominiert wird das Reich der Emojis von den "Klassikern". Weltweit am häufigsten schicken sich Nutzer laut Swiftkey-Analyse glückliche Smileys zu, gefolgt von traurigen Gesichtern und Herzen. Alleine erstere beiden erzeugen knapp 60 Prozent des gesamten Emoji-Aufkommens. Die Top 5 füllen schließlich Handgesten und allgemein romantische Bildchen auf. Am seltensten verbauen Nutzer Icons aus den Bereichen Reise, Film und Lesestoff in ihre Nachrichten.

Auch Erkenntnisse für einzelne Länder bzw. Sprachgruppen bringt die Auswertung hervor. So nutzen etwa französischsprachige Nutzer etwa vier mal so oft Herz-Emojis als in allen anderen Sprachen. Französisch ist auch die einzige Sprache, in der nicht Smileys die am häufigsten verwendete Kategorie sind.

Romantische Russen, urlaubsfreudige Australier

Leidenschaftlich geht es auch bei russischsprachigen Nutzern zu. Sie verwenden drei mal so häufig Emojis aus der "Romantik"-Auswahl als andere. Wer sich in seinen Textnachrichten auf Arabisch verständigt, verwendet statistisch gesehen Pflanzen- und Blumenbilder vier Mal häufiger als der Schnitt.

Australien präsentiert sich in Sachen Bildsprache als Ort eher ungesunder Lebensweisen. Bei Abbildungen zum Thema Alkohol und Drogen liegt "Down Under" deutlich über dem Schnitt und führt bei den Themen Junkfood und Urlaub.

Amerikanisches Sammelsurium

US-Nutzer wiederum sind bei verschiedenen Kategorien und Emojis vorne. Die Auswahl reicht von der Hühnerkeule über die Geburtstagstorte, das iPhone, Lippenstift, Baseball bis hin zur nächtlichen Skyline. Auch "frauenorientierte Emojis" und Bilder aus dem Bereich "LGBT" werden am häufigsten von amerikanischen Usern verwendet.

Auch Tierisches fördern die Ergebnisse zu Tage: Die größten Katzenliebhaber kommen aus Brasilien.

Briten lieben Zwinkersmiley

Ein paar weitere Details hat der Guardian aus der Sammlung gefischt. Während Französischsprecher zwar am meisten Herzen verwenden, verschicken sie gleichzeitig am seltensten LGBT-Emojis.

Briten wiederum scheinen den Zwinker-Smiley besonders zu mögen – sie verschicken ihn im Schnitt doppelt so oft wie alle anderen User. Und Kanada ist führend beim Versand eines Emojis der eher obskuren Sorte: Dem lachenden Kothaufen. (gpi, 16.05.2015)

  • Emojis bereichern und erleichtern die Kommunikation über Textnachrichten.
    foto: derstandard.at/pichler

    Emojis bereichern und erleichtern die Kommunikation über Textnachrichten.

Share if you care.