Der HSV lebt, Stuttgart stagniert weiter

25. April 2015, 18:14
77 Postings

Harnik-Goal und 2:0-Führung gegen Freiburg nicht genug - Hamburg schießt sich mit 3:2 gegen Augsburg aus der Fixabstiegszone - Bayern fast Meister

Stuttgart - Der Hamburger SV hat im Abstiegskampf der deutschen Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Der HSV schob sich am Samstag mit einem 3:2-Heimsieg gegen Augsburg auf Relegationsrang 16. Der VfB Stuttgart dagegen befindet sich trotz eines Tores und einer Vorlage von ÖFB-Teamspieler Martin Harnik weiter in der Abstiegszone. Nach 2:0-Führung reichte es im Lokalduell mit Freiburg nur zu einem 2:2.

Stuttgart liegt gleichauf mit dem neuen Schlusslicht Paderborn, das erst am Sonntag Werder Bremen empfängt, einen Zähler hinter dem HSV. Sorgen muss sich nach einer 1:2-Heimniederlage gegen Hoffenheim beim Debüt von Neo-Trainer Michael Frontzeck auch Hannover 96 machen. Die Hannoveraner mit dem wohl scheidenden Ersatztorhüter Robert Almer haben vier Runden vor Schluss nur einen Punkt auf den HSV gut. Ein Zähler fehlt ihnen auf Freiburg.

Einen Befreiungsschlag verpasste Stuttgart. Harnik war in einer starken ersten Hälfte einer der Aktivposten. Ein abgefälschter Querpass des 27-Jährigen landete bei Daniel Ginczek, der einschloss (24.). Wenig später verwertete Harnik selbst eine Hereingabe von Filip Kostic aus kurzer Distanz zu seinem insgesamt 50. Treffer in der deutschen Bundesliga, dem sechsten in dieser Saison (27.).

Stögers Kölner sichern sich ab

Eine Großchance zum 3:0 ließ Harnik allerdings aus (54.). Stattdessen verhinderte Nils Petersen mit einem Doppelpack (58./Elfmeter, 86.) noch den dritten Stuttgarter Heimsieg in Serie. VfB-Verteidiger Adam Hlousek sah zudem Gelb-Rot (65.). Neben Harnik spielte bei Stuttgart auch ÖFB-Teamkollege Florian Klein auf der rechten Seite durch.

Landsmann Alexander Manninger sah die 2:3-Niederlage der Augsburger in Hamburg, einen Rückschlag im Kampf um die Europa-League-Plätze, von der Ersatzbank aus. Die Hamburger beendeten bei der Heimpremiere von Neo-Trainer Bruno Labbadia eine Negativserie von zuletzt neun sieglosen Spielen. Die jüngsten fünf Partien hatte der HSV allesamt ohne Torerfolg verloren. Zum Matchwinner avancierte Pierre-Michel Lasogga mit einem Doppelpack (19., 70.).

Köln stoppte mit einem 1:1 die sieben Spiele andauernde Siegesserie von Bayer Leverkusen. Die Leverkusener könnten Platz drei damit an Mönchengladbach verlieren, sollten die Gladbacher am Sonntag den Schlager gegen den Tabellenzweiten Wolfsburg für sich entscheiden. Die Kölner sind unter Trainer Peter Stöger mittlerweile acht Heimspiele ungeschlagen und weiter Zwölfter. Innenverteidiger Kevin Wimmer spielte durch, Leverkusens Hakan Calhanoglu vergab einen Elfmeter (42.).

Vizemeister Borussia Dortmund darf weiter auf den Europacup-Einzug hoffen. Der BVB schob sich mit einem 2:0 gegen Eintracht Frankfurt auf Rang acht. Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang traf per Elfmeter (25.) und leistete zum zweiten Tor von Shinji Kagawa die Vorarbeit (32.). Am Dienstag gastieren die Dortmunder im Halbfinal-Schlager des DFB-Cups Titelverteidiger bei Bayern München.

Fast am Ziel

Nach dem 1:0-Sieg über Hertha BSC dank eines Treffers von Bastian Schweinsteiger (80.) steht der FC Bayern München als deutscher Fußballmeister fest. Auch rechnerisch schon perfekt wird der 25. Meistertitel, wenn der Tabellenzweite Wolfsburg am Sonntag bei Mönchengladbach zum Abschluss der 30. Runde nicht gewinnt.

Wolfsburg hat in der Tabelle 15 Punkte Rückstand, aber die weitaus schlechtere Tordifferenz. Vier Runden sind noch zu spielen. Die Bayern mussten Samstag u.a. ohne ÖFB-Star David Alaba, Franck Ribery, Holger Badstuber und Rafinha auskommen. (APA, 25.4.2015)

  • Bruno Labbadia hievt den HSV auf Platz 16.
    foto: reuters/bimmer

    Bruno Labbadia hievt den HSV auf Platz 16.

Share if you care.