Hunderte erinnerten an Fabrikeinsturz in Bangladesch

24. April 2015, 18:02
2 Postings

Proteste gegen weiterhin schlechte Sicherheitsvorkehrungen

Savar - Zwei Jahre nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1.100 Toten haben Überlebende und Angehörige am Unglücksort an die Katastrophe erinnert. Rund 2.000 Menschen versammelten sich am Freitag an einer behelfsmäßigen Gedenkstätte an den Ruinen des Fabrikgebäudes und hielten sich zum Zeichen der Solidarität an den Händen. Einige hatten Fotos ihrer getöteten Angehörigen dabei.

apa/epa/abir abdullah

Viele der Überlebenden kamen auf Krücken. Sie weinten und legten Blumen nieder. Neben dem Gedenken gab es auch Proteste gegen die weiterhin schlechten Sicherheitsstandards sowie mangelnde Entschädigungszahlungen. "Ich habe nur eine Million Taka (etwa 12.000 Euro) vom Fonds des Ministerpräsidenten bekommen, aber nichts aus dem Treuhandfonds, der zur Hilfe für die Opfer eingerichtet wurde", sagte Rehana Akhter, deren Bein amputiert werden musste. "Ich kann nicht mehr arbeiten, brauche teure Medikamente und habe eine Familie, um die ich mich kümmern muss", betonte die 24-Jährige.

Beim Einsturz des Rana-Plaza-Komplexes am 24. April 2013 waren 1.138 Textilarbeiter ums Leben gekommen. Ermittlungen zufolge stürzte das Gebäude unter dem Gewicht illegal errichteter Stockwerke und schwerer Maschinen ein. Der Einsturz hatte weltweit für Empörung gesorgt und europäische und US-Hersteller unter Druck gesetzt.

apa/epa/abir abdullah

"Wir hatten große Hoffnungen, dass der Einsturz ein Weckruf für die Regierung und die Einzelhändler sein würde", sagte Gewerkschaftsführer Taslim Akhter. Doch noch immer seien zahlreiche Fabriken unsicher, seit dem Unglück vor zwei Jahren habe es mehrere tödliche Fabrikbrände gegeben. Millionen Arbeiter hätten noch immer keine ausreichenden Arbeitsrechte.

2.500 Textilfabriken des Landes wurden seit dem Einsturz des Rana-Plazas auf ihre Sicherheit hin untersucht. Laut dem internationalen Gewerkschaftsbund IndustriAll gilt aber noch immer keine Fabrik "als hundert Prozent sicher". (APA, 24.4.2015)

Share if you care.