Appell an Italiener zur Aufnahme von Flüchtlingen

24. April 2015, 14:01
14 Postings

35 Euro pro Tag für Familien, die ihre Privatwohnungen bereitstellen

Rom - Das Innenministerium in Rom hat Italiener aufgerufen, Flüchtlinge in ihren Privatwohnungen aufzunehmen. 35 Euro pro Tag für jeden aufgenommenen Flüchtling zahlt der italienische Staat. Das ist der Betrag, der auch Eigentümern von Hotels und Pensionen für die Unterbringung von Migranten garantiert wird.

"Private können eine Antwort auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge geben. Wir können zahlen und die Familien können mit zusätzlichen Einnahmen rechnen", sagte die Präfektin von Udine, Provvidenza Delfino Raimondo.

In Städten wie Mailand, Turin und Genua hat die Caritas bereits ein Netz von Familien aufgebaut, die die Unterbringung anbieten. Vize-Innenminister Domenico Manzione hatte kürzlich betont, dass die Aufnahme von Flüchtlingen bei Familien die Integration fördere. Hinzu könnten die von der Krise betroffenen Italiener mit zusätzlichen Einnahmen von bis zu 900 Euro monatlich rechnen.

Bischof Beniamino Pizziol hat einigen afrikanischen Flüchtlingen die Tore seines Bischofspalasts im norditalienischen Vicenza geöffnet. Der Präsident der Region Toskana, Enrico Rossi, appellierte, Plätze für Flüchtlinge in Wohnungen und Hotels zur Verfügung zu stellen. "Wer leer stehende Wohnungen hat, soll sich melden", sagte Rossi. Wohnungen seien Flüchtlingseinrichtungen in Kasernen oder Schulen vorzuziehen. "Wir wollen keine Ghettos aufbauen", betonte er.

Empört auf den Aufruf, reagierte die rechtspopulistische Oppositionspartei Lega Nord: "Die Flüchtlingsaufnahme darf kein Geschäft werden. Wer garantiert, dass in die Wohnung über uns keine Terroristen ziehen?", fragte der zur Lega gehörende Bürgermeister von Padua, Massimo Bitonci.

Die Regierung in Rom rechnet damit, dass bis Ende dieses Jahres 200.000 Menschen auf der Flucht Italien erreichen werden, im Vorjahr waren es 170.000. Seit Jahresbeginn haben 23.918 Italien erreicht, das sind 3.000 mehr als im Vorjahr. (APA, 24.4.2015)

Share if you care.