17 Euro: Finanzamt muss auch kleine Beträge zurückzahlen

22. April 2015, 10:59
17 Postings

Steuerzahler bekam 17 Euro zu viel vorgeschrieben, Bundesfinanzgericht wollte das nicht ändern - Verwaltungsgerichtshof: Unrichtige Abgabenbemessungen immer aufgreifen

Wien - Die Finanzbehörden müssen eine zu hohe Steuervorschreibung korrigieren, auch wenn die Differenz nur wenige Euro ausmacht. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) in einer aktuellen Entscheidung befunden. Anlass war die Beschwerde eines Steuerzahlers, dem 17 Euro zu viel berechnet worden waren.

Der Steuerpflichtige musste zu viel an Körperschaftssteuer zahlen und wandte sich an das Bundesfinanzgericht. Dieses allerdings befand, dass der Betrag von rund 17 Euro zu gering war, um die Steuervorschreibung zu ändern.

Der VwGH sieht das anders: Er stellte laut Aussendung vom Mittwoch klar, dass unrichtige Abgabenbemessungen auch dann aufgegriffen werden müssen, wenn diese - nach Ansicht des Bundesfinanzgerichts - nur geringfügige steuerliche Auswirkungen zur Folge haben. Jener Teil der Entscheidung des Bundesfinanzgerichts, der die Körperschaftsteuer betrifft, wurde daher aufgehoben. (APA, 22.4.2015)

  • 17 Euro sind nicht nichts, hat der VwGH jetzt entschieden.
    foto: reuters/rattay

    17 Euro sind nicht nichts, hat der VwGH jetzt entschieden.

Share if you care.