Citifyd: App macht Nutzer zu Parkplatzvermietern

22. April 2015, 10:47
5 Postings

Soll bezahlte Bereitstellung der Einfahrt oder privater Stellplätze ermöglichen – Start in Portland

Viele Großstädte kämpfen mit chronischem Parkplatzmangel. Und auch andernorts kommt es bei Großereignissen mitunter auch zu heftigen Engpässen bei Stellplätzen. Konventionelle Lösungen, wie ein Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel oder Carsharing, können das Problem mildern. Eine weitere Lösung bieten die Macher der App "Citifd" in Zukunft an. Sie arbeiten am "Airbnb für Einfahrten", wie Geekwire berichtet.

App-basierte Vermietung für private Stellplätze

Das Konzept der Firma ist einfach. Wo Menschen via Airbnb Wohnraum befristet vermieten können, soll Citifyd dies mit ungenutzten Stellflächen ermöglichen. Wer etwa über einen Privatparkplatz verfügt und diesen nicht verwendet oder eine Hauseinfahrt besitzt, die ausreichend Platz bietet, soll diese künftig vermieten können.

Großgezogen wurde das Start-up im Inkubator Ziba Labs. Die Idee kam Ziba-Gründer Sohrab Vossoughi bei einem Besuch eines Fußballspiels der Portland Timbers vergangenes Jahr. Auf dem Weg zum Stadion sei ihm aufgefallen, wieviele leere, private Stellflächen es eigentlich gäbe.

Flexibles System

Citifyd richtet sich aber nicht nur an Privatpersonen, auch Firmen sollen ihre Parkplätze über die App flexibel vermieten können – etwa stundenweise außerhalb der Geschäftszeiten oder über das Wochenende. Die Appmacher verdienen Geld durch eine vom App-User entrichtete Gebühr sowie einen Anteil am Ertrag des Vermieters.

Über eine Million Dollar konnte das Unternehmen bereits aufstellen, eine weitere Million will man sich im Laufe des Sommers sichern. Danach soll der Dienst an den Start gehen und zum Anfang in Portland verfügbar werden. (gpi, 22.04.2015)

  • Prall gefüllte Parkplätze sind in vielen Städten keine Seltenheit.

    Prall gefüllte Parkplätze sind in vielen Städten keine Seltenheit.

  • Per App könnten künftig weitere Stellflächen erschlossen werden.
    foto: citifd

    Per App könnten künftig weitere Stellflächen erschlossen werden.

Share if you care.