Ermittlungen nach Tod von Häftling in Justizanstalt Göllersdorf

21. April 2015, 13:06
10 Postings

Ergebnis der Obduktion noch ausständig - Laut "Falter" wurde Mittel gegen Übelkeit verabreicht

Göllersdorf - Nach dem Tod eines Häftlings in der Justizanstalt Göllersdorf (Bezirk Hollabrunn) vor zweieinhalb Monaten sind Ermittlungen zur Klärung der Todesursache im Gange. Wie Karl Schober von der Staatsanwaltschaft Korneuburg am Dienstag sagte, werde wegen möglicher strafrechtlicher Konsequenzen ermittelt. Laut der Stadtzeitung "Falter" soll ihm ein Mittel gegen Übelkeit verabreicht worden sein.

Dieses sollte keinesfalls gemeinsam mit Psychopharmaka verabreicht werden, zitierte der "Falter" (Mittwochausgabe) einen nicht näher genannten Psychiater. Das Mittel könnte Herzkrämpfe und Atemnot auslösen, meinte der Mediziner gegenüber dem Blatt. Laut Beipackzettel sollte der Wirkstoff Ondansetron "mit Vorsicht angewendet" werden, da es Wechselwirkungen mit Neuroleptika und Antidepressiva haben kann. Das endgültige Ergebnis einer Obduktion steht jedoch noch aus, wie Peter Prechtl, Leiter der Vollzugsdirektion, im APA-Gespräch betonte.

In "Absonderung" verlegt worden

Der paranoid-schizophrene Insasse hatte in der Nacht auf den 1. Februar unkontrolliert viel gegessen und getrunken. Ein solches Verhalten habe er schon öfter gezeigt, erläuterte Prechtl. Nachdem der Mann unter heftigem Brechdurchfall litt, wurde ihm in der Akutstation zur Linderung der Symptome ein Medikament verabreicht. Um welches Medikament es sich handelte, sagte Prechtl aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht.

Letztendlich sei der Mann aus "medizinisch-hygienischen Gründen" in die "Absonderung", ein besonders gesicherter Haftraum, verlegt worden, schilderte der Leiter der Vollzugsdirektion. Dass der Patient wenige Stunden später verstarb, sei erst in den Vormittagsstunden bemerkt worden. Bei der Morgenübergabe habe man ihn nicht gleich wecken, sondern noch schlafen lassen wollen, hieß es. Ein vorläufiges Obduktionsergebnis hatte laut Prechtl gezeigt, dass der 47-Jährige eines natürliches Todes und nicht durch Ersticken verstorben war.

Medikamente wurden in Bericht nicht erwähnt

Die Wochenzeitung sprach allerdings von "Vertuschung" und "Manipulation" der internen Dokumentation, da das Medikament gegen Brechreiz dort nicht mehr erwähnt worden sei. Diesen Vorwurf wies Prechtl gegenüber der APA zurück. Die Eingabe aller Daten zu den einzelnen Insassen erfolge über das elektronische interne System "Integrierte Vollzugsverwaltung". Die Datensätze werden vom Bundesrechnungszentrum (BRZ) verwaltet. Eine Überprüfung im Zusammenhang mit dem Vorfall habe keine Hinweise auf Manipulation ergeben, betonte Prechtl.

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) sprach von einem "schrecklichen Todesfall". Weitere Details zu dem Fall wollte Brandstetter im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht nennen. "Ich befürchte, dass dieser bedauerliche Fall einmal mehr zeigt, dass eine Unterbringung der Maßnahmepatienten im Gesundheitsbereich absolut notwendig und sinnvoll wäre, da das Gesundheitssystem schlichtweg die adäquatere Struktur für die Betreuung solcher Patienten hat", sagte der Minister, der den Maßnahmenvollzug reformieren will. (APA, 21.4.2015)

  • Außenaufnahme der Justizanstalt Göllersdorf.
    foto: apa/helmut fohringer

    Außenaufnahme der Justizanstalt Göllersdorf.

Share if you care.