Smart Meter: Startschuss für Einführung der neuen Stromzähler

21. April 2015, 12:48
58 Postings

In Wien sollen bis 2017 rund 10 Prozent der insgesamt rund 1,5 Millionen Kunden umgestellt sein - Opt-Out möglich

Die großen Stromnetzbetreiber in Österreich bereiten die Einführung der intelligenten Stromzähler (Smart Meter) vor. Die Ausschreibung für die rund 5 Millionen digitalen Geräte laufe, berichtet der "Kurier". Der Einbau werde nahezu flächendeckend vorbereitet.

Die Umstellung auf Smart Meter muss laut Vorgaben des Wirtschaftsministeriums bis 2019 zu 95 Prozent erfolgen. Die E-Wirtschaft weist immer wieder darauf hin, dass die EU mit einem Ausstattungsgrad von 80 Prozent bis 2020 zufrieden sei. Diese 80 Prozent sind laut Branchenvertretern auch mit einem vertretbaren wirtschaftlichen und technischen Aufwand zu erreichen. Die Kosten für den Zählertausch werden mit bis zu 2 Mrd. Euro angegeben.

Vorsichtiger Start

In den einzelnen Bundesländern befindet man sich in unterschiedlichen Stadien der Umstellung. Früh begonnen hat man etwa in Oberösterreich. In Wien und Niederösterreich beispielsweise geht man die Smart-Meter-Einführung eher vorsichtig an.

Die Wiener Netze, bei denen ein Pilotprojekt mit 3.000 freiwilligen Haushalten läuft, haben die EU-weite Ausschreibung im Jänner gestartet. Sie soll bis Anfang 2016 abgeschlossen sein. Danach sollen zur Evaluierung in einer Art Vor-Roll-Out ein paar tausend weitere Haushalte mit den intelligenten Stromzählern ausgestattet werden. Bis 2017 sollen rund 10 Prozent der 1,5 Millionen Stromkunden umgestellt sein.

"Wir brauchen die Datenflut nicht."

Bei der EVN läuft die EU-weite Ausschreibung ebenfalls. Beide Versorger wollen die Datenübertragung nur einmal täglich und nicht viertelstündlich vornehmen. Wiener-Netze-Sprecher Christian Neubauer im "Kurier": "Wir brauchen die Datenflut nicht."

Die Stromverbraucher in Wien und Niederösterreich können wählen: Wer den teureren Zähler wolle, der viertelstündlich Daten übertrage, könne dies ebenso melden, wie jene, die so wie bisher nur einmal im Jahr ihre Daten liefern wollten. Auch bei der EVN soll sich der Kunde für eine Ablesung pro Viertelstunde oder einmal pro Tag oder einmal im Jahr entscheiden können. Smart Meter sollen für die Kunden sicher und leistbar sein, betont der niederösterreichische Versorger. Der Kunde kann auch ablehnen (opt-out). Ein wichtiges Thema ist der Datenschutz.

Durch einen intelligenten Stromzähler ist der Stromverbrauch viel detaillierter abzulesen. Einsparmöglichkeiten können sich ergeben, wenn man den Strom zu Zeiten verbraucht, in denen er billig ist.

In Oberösterreich sind derzeit 160.000 intelligente Zähler montiert. Einmal am Tag werden die Daten übermittelt. 60 Kunden entschieden sich aber für die opt-out-Möglichkeit, das heißt, sie bekamen zwar neue Geräte eingebaut, die Smart-Meter-Funktion ist aber inaktiv. 300 Personen wollten gar keinen neuen Zähler, sondern ihren alten behalten, bis eine neue Eichung fällig wird.

Ausschreibung läuft

Die Ausschreibung für weitere 300.000 Geräte läuft. Mit einem speziellen Preismodell können Kunden rund 13 Prozent im Vergleich zum Standardprodukt einsparen, sagte Christoph Grubich von der Energie AG zur APA. Dabei werden für drei verschiedene Zeitzonen unterschiedliche Tarife verrechnet. Der Zähler rechnet genau ab, zu welchem Tarif verbraucht wurde, wenn z.B. die Waschmaschine in der Nacht läuft.

Auch die Salzburg AG steht bereits mitten in den Vorbereitungen. Zurzeit ist die Ausschreibung für das sogenannte IT-Back-End als erste Stufe im Laufen, hieß es heute zur APA. Erst danach, wenn bekannt sei, wie die technischen Komponenten genau aussehen, werden die Zähler ausgeschrieben. Das soll nächstes Jahr der Fall sein, hieß es beim Versorger auf Anfrage. In Summe müssen 430.000 Zähler ausgetauscht werden. Das Roll-Out soll dann 2017 beginnen. Im Fahrplan der Salzburg AG steht Ende 2019 als Ende der Umstellung. Noch keine Angaben konnte das Unternehmen zu den beabsichtigten Ablesemodalitäten machen. Dies sei derzeit noch zu früh.

Vorbereitungen für Zähler-Umstellung laufen

Der Kärntner Energieversorger Kelag hat die Ausschreibung für die Anschaffung der SmartMeter bereits gestartet. Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mitteilte, soll mit dem Roll-out, also mit der Montage der neuen Geräte, im zweiten Quartal 2016 begonnen werden.

Bezüglich der Opt-out-Variante, die der Gesetzgeber vorsieht, will man in Kärnten so vorgehen, dass die Geräte zwar eingebaut werden, auf Kundenwunsch hin aber "mit eingeschränkten Funktionalitäten".

Die Energie Steiermark hat vier Ausschreibungsmodule vorbereitet, wobei das erste - es betrifft das Übertragungsnetz - bereits seit einigen Wochen im Laufen ist. Mitte 2015 würden die Zähler ausgeschrieben, im Herbst folgten noch die Ausschreibungen für die Montage und die IT-Systeme, erklärte Sprecher Urs Harnik-Lauris. Seit Mitte 2013 würden bereits bei rund 1.000 Kunden die Smart Meter im Piloteinsatz getestet und sie funktionierten gut.

Ab der zweiten Jahreshälfte 2016 sollen die ersten 30.000 neuen von insgesamt etwa 460.000 Zählern montiert werden. Im Jahr 2017 sollen mehr als 100.000 hinzukommen und in den Jahren 2018 und 2019 der Rest. 2020 sollen nur noch letzte Zähler bei der Energie Steiermark getauscht werden.

Sicherheitsbeauftragter

Für die Sicherheit der Daten soll ein eigener Sicherheitsbeauftragter sorgen. Außerdem würden beim steirischen Energieversorger die Daten ausschließlich im eigenen Glasfasernetz übertragen. Laut Harnik-Lauris gehe man davon aus, dass die Kunden den Mehrwert der neuen Zähler erkennen und daher ihre Daten zur Verfügung stellen. Sollte dennoch ein Kunde ausdrücklich seine Daten nicht übertragen wollen, will man auf den Wunsch eingehen, wobei die Bundesvorgaben den nötigen Rahmen für die Regelungen schaffen müssten.

In Oberösterreich haben derzeit bereits rund 120.000 Kunden von Linz AG und Energie AG einen Smart-Meter, 70.000 bis 90.000 können ihn bereits nutzen. 6.500 Kunden haben sich für den speziell dafür geschaffenen Tarif entschieden.

Auch im Burgenland und in Tirol arbeiten die Netzgesellschaften an der Einführung von intelligenten Stromzählern. In Tirol soll ein entsprechendes Pilotprojekt noch heuer starten. Im Burgenland sollen die Bezirke Güssing und Jennersdorf ab Herbst mit Smart Meterausgestattet werden.

Bei der Tiroler Tinetz AG ist die EU-weite Ausschreibung für die erste Phase der Einführung der intelligenten Stromzähler im Laufen. "Anfang Mai wird es dann eine Entscheidung geben", sagte Tinetz-Vorstand Thomas Trattler am Dienstag. Das Pilotprojekt, das in etwa zehn Prozent umfasse, soll noch 2015 gestartet werden. Der restliche Cluster folge Ende 2016. "Das Rollout soll dann nahtlos im Jahr 2017 über die Bühne gehen", erklärte Trattler (APA, 21.4. 2015)

  • Smart Meter
    foto: apa

    Smart Meter

Share if you care.