Genozid-Debatte: Türkei geht ein Stück auf Armenier zu

20. April 2015, 21:31
9 Postings

Premiers Davutoglu: "Wir teilen den Schmerz der Kinder und Enkel"

Ankara - Die Türkei ist im Streit um die Massaker an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs einen Schritt auf Armenien zugegangen. In einer am Montag veröffentlichten Erklärung des türkischen Premiers Ahmet Davutoglu, heißt es aus Anlass des 100. Jahrestags des Beginn des Tragödie am 24. April: "Wir teilen den Schmerz der Kinder und Enkel der Armenier, die ihr Leben bei Deportationen 1915 verloren."

Der Forderung der Armenier, ihre Verfolgung im Osmanischen Reich als "Völkermord" anzuerkennen, verschloss sich die türkische Regierung aber erneut. "Alles auf ein einziges Wort zu reduzieren", und die Verantwortung pauschal "nur auf die türkische Nation" abzuwälzen, sei "rechtlich und moralisch problematisch", erklärte Davutoglu. Doch der vergleichsweise versöhnliche Ton der Erklärung hebt sich ab von Ankaras scharfer Reaktion auf Papst Franziskus, der in seiner Messe im Petersdom zum 100. Jahrestag des Massenmords am vorvergangenen Sonntag die Armenier als Opfer des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts bezeichnet hatte.

Der osmanischen Armenier werde am kommenden Freitag mit einer religiösen Zeremonie im Armenischen Patriarchat in Istanbul gedacht werden, hieß es in einer Mitteilung Davutoglus weiter.

Nach Darstellung der Armenier starben bis zu 1,5 Millionen Armenier im Zuge einer gezielten Vernichtungskampagne des Osmanischen Reiches. Die Türkei bestreitet dagegen, dass es sich um einen Völkermord handelte und spricht von einigen hunderttausend Toten infolge von Kämpfen und Hungersnöten während des Krieges. Das Europaparlament bezeichnet die Ereignisse schon seit 1987 offiziell als Völkermord. Die EU-Kommission vermeidet dagegen den Begriff Völkermord. (APA 20.4.2015)

Share if you care.