Afrikanische Dominanz bei Boston-Marathon

20. April 2015, 20:13
3 Postings

Äthiopier Desisa siegte wie 2013 - Damenrennen an Kenianerin Rotich

Boston - Lelisa Desisa ist beim 119. Boston-Marathon zu einem überlegenen Sieg gelaufen. Der Äthiopier gewann am Montag bei nasskaltem Wetter und sechs Grad den ältesten Städte-Marathon der Welt in 2:09:17 Stunden und entschied den Langstrecken-Klassiker wie schon 2013 für sich. Vor zwei Jahren wurde sein Triumph jedoch von den Bombenanschlägen im Zielbereich überschattet.

Aufgrund der Tragödie, bei der drei Menschen ums Leben kamen und 260 weitere verletzt wurden, entschied sich Desisa, seine Siegermedaille der Stadt Boston zu schenken. Sein Landsmann Yemane Tsegay (2:09:48) kam auf Rang zwei, Wilson Chebet (2:10:22) aus Kenia wurde Dritter.

Bei den Damen setzte sich die Kenianerin Caroline Rotich in 2:24:55 Stunden durch. Rotich behauptete sich im Zielsprint vor Mare Dibaba (2:24:59) aus Äthiopien. Auf Rang drei kam Dibabas Landsfrau Buzunesh Deba (2:25:09). Titelverteidigerin Rita Jeptoo war nicht am Start. Die Kenianerin, die insgesamt dreimal in Boston gewann, ist wegen EPO-Dopings für zwei Jahre gesperrt. (APA/red - 20.4. 2015)

Ergebnisse Boston-Marathon

Herren: 1. Lelisa Desisa (ETH) 2:09:17 Stunden - 2. Yemane Tsegay (ETH) 2:09:48 - 3. Wilson Chebet (KEN) 2:10:22.

Damen: 1. Caroline Rotich (KEN) 2:24:55 - 2. Mare Dibaba (ETH) 2:24:59 - 3. Buzunesh Deba (ETH) 2:25:09

Share if you care.