Tuchel folgt Klopp als Dortmund-Trainer

19. April 2015, 13:58
179 Postings

BVB und ehemaliger Mainz-Coach einigen sich auf Dreijahresvertrag, 41-Jähriger war Deutschlands begehrteste Personalie

Dortmund - Thomas Tuchel folgt Jürgen Klopp als Trainer beim deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund. Wie am Sonntag bekannt wurde, erhält der 41-Jährige einen Dreijahresvertrag bis 2018. Am vergangenen Mittwoch hatte Klopp angekündigt, seinen Vertrag beim BVB vorzeitig am Saisonende aufzulösen.

Tuchel hatte bis zum Sommer von 2009 bis 2014 erfolgreich den FSV Mainz 05 betreut, ehe er überraschend bekannt gab, den Klub vorzeitig zu verlassen um eine Ausszeit zu nehmen. Sein vor den Kopf gestoßener Arbeitgeber reagierte verärgert und entließ Tuchel nicht aus seinem noch bis 30. Juni 2015 laufenden Vertrag, dieser wurde bloß "ruhend" gestellt.

Mainz war Tuchels erstes Engagement bei einer Profimannschaft. Seither tauchte sein Name mehrfach auf, als es galt, Trainerpositionen neu zu besetzen - zuletzt war Tuchel mit RB Leipzig, dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV in Verbindung gebracht worden. Der HSV hatte laut Medienberichten ein Jahressalär von 3,2 Millionen Euro (und 12,8 Millionen Euro für vier Jahre) geboten. Ohne große Eigeninitiative war Tuchel, dem durchaus der Ruf der Eigenwilligkeit vorauseilt, zum begehrtesten Trainer Deutschlands geworden.

"Mainz 05 ist die Trainerschmiede des BVB", tweetete unterdessen der FSV. Anbei ein Foto, auf dem der aktuelle Bundesliga-Coach Martin Schmidt, 2020 und der derzeitige U23-Trainer Sandro Schwarz 2025 im Trainingsanzug des BVB zu sehen sind.

Tuchel ist nach Klopp (2001 bis 2008 in Mainz auf der Bank) immerhin bereits der zweite BVB-Coach, der sich beim FSV einen Namen gemacht hatte.

Tuchel, als Aktiver ein bestenfalls mittelmäßiger Verteidiger, war in Mainz mit lediglich 35 Jahren zum Cheftrainer befördert worden. 2011 führte er die Mannschaft um Christian Fuchs und Andreas Ivanschitz in der Bundesliga zu Platz fünf und damit in den Europacup. Sein Erbe in Dortmund ist allerdings ein schweres. Beim 3:0 am Samstag gegen Paderborn wurde Klopp von den Fans mit minutenlangen Sprechchören gefeiert.

Klopp und Tuchel sind in der Vergangenheit bereits mehrmals miteinander verglichen worden. Beide stehen für modernen Angriffsfußball mit hohem Tempo und schnellem Umschalten. Beide haben einen akademischen Hintergrund und beide verfügen über große rhetorische Fähigkeiten. Auch Tuchels emotionaler Führungsstil erinnert frappant an jenen von Klopp. "Ich stehe für gewisse Attribute, für eine aktive Spielweise, für mutiges Verteidigen, schnelles Spiel in die Spitze", beschrieb Tuchel jüngst seine Vorstellung vom modernen Fußball. (red/sid/APA - 19.4. 2015)

BVB-Trainer der letzten 20 Jahre:

ab 1. Juli 2015: Thomas Tuchel
Juli 2008 - Juni 2015: Jürgen Klopp
März 2007 - Mai 2008: Thomas Doll
Dezember 2006 - März 2007: Jürgen Röber
Juli 2004 - Dezember 2006: Bert van Marwijk
Juli 2000 - Juni 2004: Matthias Sammer
April 2000 - Juni 2000: Udo Lattek
Februar 2000 - April 2000: Bernd Krauss
Juli 1998 - Februar 2000: Michael Skibbe
Juli 1997 - Juni 1998: Nevio Scala
Juli 1991 - Juni 1997: Ottmar Hitzfeld

  • Staffelübergabe im Westfalenstadion: Thomas Tuchel übernimmt von Erfolgstrainer Jürgen Klopp. Selbst der Dreitagesbart passt.
    foto: imago/defodi

    Staffelübergabe im Westfalenstadion: Thomas Tuchel übernimmt von Erfolgstrainer Jürgen Klopp. Selbst der Dreitagesbart passt.

Share if you care.