Südkorea: Tränengas gegen Angehörige der "Sewol"-Opfer

18. April 2015, 17:03
1 Posting

Protest zum Jahrestag des Schiffsuntergangs, bei dem über 300 Menschen ums Leben kamen

Seoul - Die südkoreanische Polizei ist am Samstag gewaltsam gegen Angehörige der mehr als 300 Todesopfer des Untergangs der "Sewol" vor einem Jahr vorgegangen. Die Polizisten setzten in Seoul unter anderem Tränengas und Pfefferspray gegen rund 3.000 Demonstranten ein, die zum Sitz der Präsidentin marschieren wollten.

In Sprechchören forderten sie immer wieder: "Bergt die Sewol!" Mehrere Demonstranten wurden in Polizeiwagen gestoßen und abtransportiert.

Die überladene Fähre war am 16. April 2014 vor der Insel Jindo gekentert. Dabei ertranken 304 Menschen, die meisten der Opfer waren Schüler. Das Unglück hatte in Südkorea große Empörung hervorgerufen. Der Kapitän der "Sewol" wurde im November zu einer 36-jährigen Haftstrafe verurteilt, weitere leitende Besatzungsmitglieder erhielten ebenfalls langjährige Gefängnisstrafen.

Die Angehörigen verlangen eine unabhängige Untersuchung des Unglücks und die Bergung des Wracks. Sie hoffen, dass dann die neun noch vermissten Opfer geborgen werden können. Angesichts des zunehmenden Drucks, nicht zuletzt durch anhaltende Straßenproteste, kündigte Präsidentin Park Geun Hye am Donnerstag zum Jahrestag der Katastrophe die Hebung des Schiffswracks an. Dies konnte die Proteste aber nicht stoppen. (APA, 18.4.2015)

  • Die Demonstranten stellten sich in Form eines Schiffes auf
    foto: epa/yonhap

    Die Demonstranten stellten sich in Form eines Schiffes auf

  • Polizeieinsatz gegen Protestierende
    foto: epa/jeon heon-kyun

    Polizeieinsatz gegen Protestierende

Share if you care.